Unser tägliches Update

Coronavirus in Hamm: 15 Neuinfektionen - Inzidenz weiter deutlich über Landesdurchschnitt

pe-CockiFFP2Maske_200221_4c
+
Das Tragen von FFP2-Masken soll die schnelle Ausbreitung des Coronavirus verhindern.

Die Inzidenz sinkt am Samstag leicht. Dennoch liegt sie fast 20 Prozentpunkte über dem Landesdurchschnitt.

Hamm - 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurden im Gesundheitsamt der Stadt Hamm in den zurückliegenden 24 Stunden bekannt. Das sind elf weniger als am Freitag. Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Kalendertagen) sinkt damit um 4,5 Punkte auf 77,8 (82,3). (News zum Coronavirus in Hamm)

Corona in Hamm: Inzidenzwert sinkt

Binnen 24 Stunden wurden bis Samstagmittag 15 neue Fälle in der Stadt bekannt. Acht von ihnen haben sich im Familien- und Bekanntenkreis infiziert und waren bereits in Quarantäne. Zwei Personen haben sich am Arbeitsplatz angesteckt und waren auch in Quarantäne. Bei fünf weiteren ist der Infektionsweg noch unbekannt. Von ihnen war eine Person bereits in häuslicher Isolation.

Die wichtige 7-Tage-Inzidenz ist etwas deutlicher gesunken. Lag der RKI-Wert am Freitag noch bei 82,3, gibt die Stadt ihn jetzt mit 77,8 neuen Fällen in den zurückliegenden sieben Kalendertagen pro 100.000 Einwohner an. Damit ist die Inzidenz in Hamm aktuell höher als der NRW-Schnitt (57,9).

Insgesamt sind derzeit 229 Hammer mit dem Coronavirus infiziert - 116 Frauen und 113 Männer.

Wie am Freitag bekannt geworden ist, tragen mindestens 27 der aktuell Infizierten nachweislich die Viren der britischen Mutation B1.1.7 in sich. Diese Variante des Coronavirus soll leichter von Mensch zu Mensch übertragbar sein, und eine höhere Reproduktionszahl haben. Laut RKI gibt es erste Hinweise, dass die Mutation mit einer erhöhten Fallsterblichkeit einhergehen könnte.

Corona in Hamm: Ein Patient verlässt Krankenhaus

26 Personen werden in Hamm stationär im Krankenhaus behandelt. Das ist eine Person weniger als noch am Freitag. Unverändert sind vier von ihnen auf der Intensivstation (ein Mann über 50 Jahre, ein Mann über 60 Jahre, ein Mann über 70 Jahre und eine Frau über 50 Jahre). Die hier genannten Zahlen für die Intensivstationen betreffen nur Personen aus Hamm, die Gesamtzahl der in Hamm Behandelten dürfte höher liegen.

6. 179 Personen gelten inzwischen als genesen (+19). 3.297 von ihnen sind weiblich, 2.882 männlich. 650 Personen befinden sich in Quarantäne (-4) - die Infizierten sind hier nicht mitgezählt. 27.654 Menschen aus Hamm wurden aus der Beobachtung entlassen (+14). 28.509 Proben sind an den Corona-Mobilen und an der Alfred-Fischer-Halle genommen worden (+42). Über Hausärzte und Schnelltests kommen jedoch viele hinzu.

Schnelltest-Ergebnisse werden in der Statistik der Stadt in Absprache mit der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) übrigens nicht mitgezählt (so handhabt es auch das Robert Koch-Institut/RKI). Allerdings: Bei allen positiven Schnelltest-Ergebnissen werden aber im Anschluss PCR-Tests durchgeführt: Sofern dieser dann positiv ausfällt, gehe der Fall in die offizielle Statistik ein, erklärt die Stadt.

Corona in Hamm - auch das interessiert Leser aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare