Erstmals mehr als 1000 Hammer in Quarantäne

Corona: Für neue Testergebnisse aus Altenheim Geduld gefragt

+

Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Fälle in der Stadt Hamm ist in den vergangenen 24 Stunden nicht weiter gestiegen. Neue Testergebnisse aus dem Ludgeristift liegen noch nicht vor; ein paar Beobachtungen gibt es allerdings schon.

Hamm - Auf neue Ergebnisse aus dem Ludgeristift Hövel gilt es weiter zu warten. Die Frage, ob es in dem Hammer Altenheim noch mehr als die am Donnerstag bekanntgewordenen Corona-Fälle gibt, können frühestens am Samstag beantwortet werden, heißt es aus dem Rathaus.

Am Freitag trafen lediglich die Testergebnisse von drei Mitarbeitern beim Hammer Gesundheitsamt ein. Sie waren alle negativ. Rund 30 Ergebnisse von Tests bei Bewohnern sowie von vier weiteren Mitarbeitern standen am Freitagnachmittag noch aus.

Am Donnerstag waren elf Mitarbeiter und sechs Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden. Die sechs Heimbewohner waren daraufhin in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Dies geschah zunächst rein prophylaktisch, um sie von den übrigen Bewohnern zu analysieren. Aber: Mittlerweile zeigten die Betroffenen alle leichte Corona-Symptome und hätten zum Teil leichtes Fieber. Er handele sich um vier Frauen und zwei Männer, die allesamt älter als 75 Jahre sind.

Im Ludgeristift herrscht Betretungsverbot.

Das sind die weiteren Fallzahlen von Freitag:

Mit Stand von 12 Uhr hatten am Freitag 146 Hammer das Virus. Das ist der selbe Wert wie am Donnerstag. Drei Fälle kamen neu hinzu, im Gegenzug gelten drei weitere Menschen nunmehr als genesen. Insgesamt haben nunmehr 70 registrierte Fälle die 14-tägige Isolation hinter sich und gelten als gesundet.

Stationär im Krankenhaus behandelt werden aktuell 33 Patienten - ein leichter Anstieg. Fünf von ihnen liegen auf einer Intensivstation. Es handelt sich um zwei Männer (Anfang und Ende 60 Jahre alt) und um drei Frauen (zweimal Mitte 60 und einmal Mitte 70).

1069 Hammer befinden sich nunmehr in Quarantäne. Erstmals ist damit die 1000er-Marke überschritten worden.

Am Corona-Mobil wurden bislang 782 Proben entnommen.

Corona-Zahlen - wichtig zu wissen:

Die allgemeinen Zahlen werden täglich mittags ermittelt und dann von der Stadt mitgeteilt. Wegen oft tagelanger Wartezeiten auf Testergebnisse bilden die veröffentlichten Daten nie die tatsächliche Situation ab, sondern geben lediglich Anhaltspunkte. Es ist zudem zu erwarten, dass es eine gewisse Dunkelziffer nicht erkannter oder gemeldeter Fälle gibt.

Um auf die erwarteten, weitere Fälle vorbereitet zu sein, haben die Hammer Krankenhäuser hunderte Betten frei gemacht. Schon jetzt sucht die Stadt Helfer, falls das Klinikpersonal in den kommenden Tagen oder Wochen überlastet ist.

Interessante ergänzende Info zur Corona-Ansteckungswelle: 90 Prozent der Infizierten in Hamm benötigen keine Behandlung im Krankenhaus.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare