Inzidenz deutlich über 35

Neue Corona-Einschränkungen für Hamm rücken näher - außer Land ändert Regeln

Angesichts der aktuellen Corona-Entwicklung könnten schon sehr bald neue Einschränkungen auf Hamm zukommen. Es gibt aber noch einige Fragezeichen.

Hamm – Zunächst der Rückblick auf heute vor einem Jahr: Die Sommerferien waren da bereits beendet (eine Woche früher als aktuell), und die Fallzahlen in Hamm stiegen auch an jenem 17. August 2020. 30 Infizierte waren offiziell registriert, es gab bekanntlich noch keinen Impfstoff, und der Inzidenzwert war noch keine feste Regelgröße. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm (in NRW)
Größe226,3 km²
Einwohner178.967 (31. Dez. 2020)

Corona in Hamm: Wieder Tests für die Innengastro?

Heute sind trotz des Impffortschritts (mindestens 102.460 Vollgeimpfte bis Sonntagabend) 186 Personen infiziert – also sechsmal so viele wie vor einem Jahr. Seit Mittwoch, 11. August, ist die 35er-Inzidenzmarke in Hamm kontinuierlich überschritten worden. Dass sich daran in den nächsten Tagen etwas entscheidend ändert, ist wenig wahrscheinlich.

Im Gegenteil: Die Reiserückkehrer dürften weiterhin für einen Anstieg der Fallzahlen sorgen. Die Rückstufung auf die Stufe 2 der Coronaschutzverordnung ist somit zum Greifen nah. Ab Freitag könnte dies der Fall sein. Dann wäre Hamm acht Tage in Folge über der 35er-Marke gewesen und hätte auch die beiden anschließenden Übergangstage hinter sich gebracht. In der Innengastronomie wären dann wieder Tests für Ungeimpfte und nicht Genesene erforderlich, in der Öffentlichkeit dürften sich nur noch Angehörige aus drei Haushalten treffen, Beschränkungen im Einzelhandel und in Freizeiteinrichtungen würden angeordnet. Entsprechende Anfragen – etwa von besorgten Gastronomen – prasselten bereits Montag auf die Stadtverwaltung ein.

Land entscheidet - kommt Hamm um Rückstufung herum?

Trotzdem muss dies alles nicht so kommen. Die aktuell geltende Coronaschutzverordnung läuft nämlich am Mittwoch aus. Wie sich die Entscheidungsträger in Düsseldorf dann positionieren werden – verlängern oder neue Regeln aufstellen – war auch im Rathaus am Montag ein großes Rätsel. Unabhängig vom Infektionsgeschehen könnte Hamm jedenfalls um eine Rückstufung herumkommen.

In Hamm könnten die Corona-Regeln sehr bald verschärft werden. (Symbolbild)

Dass die Stadt seit dem 12. August ebenfalls kontinuierlich über einer 50er-Inzidenz liegt, spielt derweil keine Rolle mehr. Diese Stufe wurde zwischenzeitlich aufgehoben. Und die Bundesnotbremse galt tatsächlich nur bis zum 30. Juni 2021.

Kaum schwere Infektionsverläufe - Älteste weitgehend geschützt

Hoffnung macht, dass die Anzahl der schweren Infektionsverläufe deutlich geringer ist als vor einem Jahr. Im August 2020 gab es Coronaausbrüche in Senioreneinrichtungen, was dank des Impffortschritts nicht mehr der Fall ist.

208.009 Impfungen (Erst- und Zweitimpfungen) wurden bislang in Hamm vorgenommen. Auch am Wochenende wurde der Impfbus wieder gut frequentiert. Am Freitag ließen sich dort 192 impfen, am Samstag waren es 195 und am Sonntag 179. Bislang ist landesseitig vorgesehen, die Impfzentren – und damit auch das an der Friedensschule – zum 30. September zu schließen.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare