Haus am Wiescherhöfener Markt

Nach neuen Tests: Deutlich mehr Corona-Fälle in zweitem Hammer Altenheim

+
Im "Haus am Wiescherhöfener Markt" sind insgesamt 20 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Im zweiten Hammer Altenheim, in dem das Coronavirus grassiert, sind deutlich mehr Menschen infiziert als bisher bekannt. Das ergaben neue Tests.

Im "Haus am Wiescherhöfener Markt" in Pelkum sind nach Angaben eines Stadtsprechers am Sonntag-Nachmittag sieben Mitarbeiter und 13 Bewohner nachweislich Träger des Coronavirus Sars-CoV-2.

Die infizierten Bewohner sind in der Einrichtung isoliert worden und werden von Mitarbeitern in entsprechender Schutzausrüstung versorgt. Die infizierten Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne.

Wie schwer die einzelnen Krankheitsverläufe sind, konnte der Stadtsprecher nicht sagen. Genauso wenig wie darüber, wie viele der Betroffenen im Krankenhaus behandelt werden müssen. Das ändere sich immer wieder und hänge stark von der aktuellen körperlichen Verfassung der Erkrankten ab.

Weitere Mitarbeiter in Quarantäne

Mitte der Woche waren nach entsprechenden Verdachtsfällen vier Bewohner und vier Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Drei der Bewohner wurden zunächst in ein Krankenhaus gebracht. 16 weitere Mitarbeiter mussten zu diesem Zeitpunkt als enge Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne.

Aktuelle Corona-Zahlen: Erstmals mehr Genesene als akut Infizierte - ein weiterer Toter

Wie viele der Mitarbeiter und Bewohner jetzt ebenfalls in Quarantäne sind, konnte der Stadtsprecher nicht sagen. Insgesamt beherbergt das Seniorenheim 68 Bewohner, die von 58 Beschäftigten betreut werden.

Die Lage in dem Altenheim sei unter Kontrolle, es seien Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung des Virus getroffen worden. Das Gesundheitsamt habe die Entwicklung an der Kamener Straße immer unter Beobachtung.

Weitere Tests geplant

Mitte der Woche sollen weitere Test durchgeführt werden. Dann werden noch einmal alle Mitarbeiter getestet, bei denen das Ergebnis bislang negativ ausfiel. So soll vermieden werden, dass sich das Virus unkontrolliert weiter ausbreitet.

Im anderen Hammer Altenheim, in dem sich das Coronavirus nennenswert unter Belegschaft und Bewohnern verbreitet hatte, dem Ludgeri-Stift in Hövel, sind keine neuen Fälle bekanntgeworden. Von den Betroffenen sind inzwischen vier gestorben.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare