Stadt kündigt scharfe Kontrollen an

Corona kompliziert: So dürfen sich die Hammer Lokale locker machen

+
Im „Hardy’s“ müssen Tische mit rotem Tuch frei bleiben.

Es kommt wieder Leben in die Lokale: Um ab heute – wie es der Landeserlass vorsieht – nach rund siebenwöchiger Schließung wieder öffnen zu können, werden schon in vielen Restaurants, Cafés und Kneipen Abstände gemessen, Stühle und Tische zurechtgerückt.

Hamm – Ob alle rund 360 Gastronomiebetriebe in Hamm in dieser Woche öffnen, ist nicht nur wegen der noch unklaren Situation bei Westfleisch unsicher. Bars, Clubs und Diskos erhalten in der Verordnung ohnehin noch kein grünes Licht, doch auch einige Kneipen werden wohl an den strengen Auflagen scheitern, weil sie einerseits die nötigen Abstände nicht gewährleisten können und ihnen andererseits bis auf Weiteres der Thekenbetrieb untersagt bleibt. „Wir können nicht alle Anbieter sofort kontrollieren, aber wir werden kontrollieren“, macht Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann klar. Zur Not würden beanstandete Betriebe direkt wieder geschlossen. (Klicken Sie hier für eine allgemeine Lockerungs-Übersicht und hier für die aktuelle Schutzverordnung für NRW.)

Zum Beispiel Reinhardt's

Unter anderem müsse ab sofort zwischen den Tischen 1,5 Meter Abstand gewahrt bleiben. Darum waren Eva und Lars Reinhardt vor ihrem Restaurant mit dem Zollstock unterwegs, um die Sitzbereiche „abzustecken“. Sie wollen das „Reinhardt's“ erst am Mittwoch öffnen, weil Montag und Dienstag reguläre Ruhetage sind.

Drinnen haben sie die Barhocker weggeräumt, um mehr Platz für Tische zu schaffen und genügend Platz für den Durchgang zu erhalten. Die Gäste sollen nicht zu nah an den Tischen vorbeigehen. Auf den Tischen werden Kärtchen ausgelegt, auf denen die Gäste ihre Kontaktdaten angeben müssen – auch das ist Vorschrift, um eventuelle Infektionsketten nachverfolgen zu können. Etwa 50 Prozent der eigentlichen Gästezahl werden die Reinhardts unterbringen können.

Eine Stellprobe vor dem „Reinhardts“.

Zum Beispiel Hardy's

Gleiches gilt für das „Hardy’s“, das bereits am heutigen Montag um 17 Uhr öffnet. Auch Jutta Elbers und Hardy Weiß haben gemessen und gerückt und den Thekenbereich für Besucher gesperrt. Sie wollen den Neustart vorsichtig gestalten und nicht zu viel Ware einkaufen – für den Fall, dass es doch wieder zu einer coronabedingten Schließung kommt.

Schon auf der Homepage bitten sie darum, einen Tisch zu reservieren. Zu ihm wird man dann geführt, wenn man sich an einem Empfangstisch gemeldet hat. Die Speisekarte soll möglichst mit dem eigenen Smartphone aufgerufen werden, dafür wird W-Lan im Lokal bereitgestellt. Beim Betreten und Verlassen des Lokals herrscht – wie in den anderen Betrieben auch – eine Maskenpflicht.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare