Alter Uentroper Weg

Corona in Hamm: Infizierten-Zahl in ZUE sinkt - Entscheidung zu Quarantäne

Zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge Hamm Alter Uentroper Weg
+
Nach dem Corona-Ausbruch in der Zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge am Alten Uentroper Weg in Hamm sind inzwischen fast alle Bewohner wieder aus der Isolation entlassen worden.

Die Quarantäne für die gesamte Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) am Alten Uentroper Weg ist am Dienstag aufgehoben worden. Das teilte die Stadt Hamm auf WA-Anfrage mit.

Update, 27. Mai, 13.22 Uhr: Nach einer abschließenden Schnelltestung am Montag für alle Bewohner und betroffenen Mitarbeiter gelten nun noch drei Bewohner und ein Mitarbeiter als Infizierte. Diese Personen sind – zusammen mit wenigen Familienangehörigen – separat isoliert, sodass alle anderen von der Quarantäne befreit wurden. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner179.111 (2019)

Zwischenzeitlich galten in der ZUE im Hammer Osten 57 Bewohner und vier Mitarbeiter als infiziert. Mehrere Hundert Menschen standen in der Folge rund drei Wochen lang unter amtlicher Quarantäne.

Unsere ursprüngliche Berichterstattung:

Hamm – Am Donnerstag galten 34 Bewohner (-23) und Mitarbeiter als Corona-Infizierte. Von der Reihentestung der gesamten Einrichtung am Montag stehen noch zehn Ergebnisse aus. Alle anderen rund 300 Resultate sind negativ.

Nach Angaben der Stadt wird die Quarantäne für die gesamte Flüchtlingsunterkunft mindestens noch bis einschließlich kommenden Montag, 24. Mai, aufrecht erhalten. Dann findet erneut eine PCR-Reihentestung statt. Auf Grundlage der Ergebnisse werde dann – auch im Dialog mit der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg – entschieden, ob vielleicht auch einzelne Blöcke der ehemaligen Kaserne von der Quarantäne befreit werden können.

Am Mittwoch hatte es einen Polizeieinsatz an der ZUE gegeben, als sich rund 30 bis 40 Bewohner an der Pforte versammelten, weil sie das Gelände verlassen wollten. Durch Gespräche mit den Verantwortlichen vor Ort wurde die Situation schnell entschärft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion