Ärger mit der KV

Kassenärztliche Vereinigung will Coronatests nicht mehr bezahlen: Unverständnis bei der Stadt - die Konsequenzen

+
Viele Tests in Hamm wurden an den Coronamobilen durchgeführt.

Hamm - Es gibt Ärger über die Abrechnung der wichtigen Coronatests. In Hamm sind die bewährten Coronamobile direkt davon betroffen.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat mitgeteilt, dass ab dem Mittwoch die von den kommunalen Gesundheitsämtern durchgeführten Coronatests nicht mehr über sie abzurechnen seien. Hintergrund ist offenbar, dass die Kosten aus dem Ruder laufen.

Der KVWL-Rückzug trifft auch die Finanzierung der beiden städtischen Coronamobile. Bei der Stadt zeigte man für den Entscheid wenig Verständnis. Die Coronamobile seien mit niedergelassenen Ärzten besetzt und hätten sich vollkommen bewährt, hieß es aus dem Rathaus.

Ferner sei mit dem neuen, erst am Wochenende auf den Weg gebrachten Infektionsschutzgesetz die Rolle rückwärts programmiert. In zwei Wochen sei die KV ohnehin wieder in der Pflicht, teilte ein Verwaltungssprecher mit.

Derzeit gebe es zudem kaum noch Einzeltests. Bei den Massentests der vergangenen Tage an den Altenheimen hätten sich die Mobile erneut bewährt. Diese wiederum seien vom Land veranlasst worden, so dass Düsseldorf und nicht die Stadt die Kosten zu übernehmen habe.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare