Corona-Lage in Hamm

Impfmuffel nur vor der Haustür erreichbar? Neues Angebot der Stadt - Urlauber treiben Zahlen

Neues Impfmobil: Der Container der Stadt kommt an den weiterführenden Schulen zum Einsatz.
+
Neues Impfmobil: Der Container der Stadt kommt an den weiterführenden Schulen zum Einsatz.

Die Welle der Neuinfektionen reißt nicht ab. Am Montag belegte Hamm im offiziellen RKI-Inzidenzranking bundesweit bereits den 14. Platz. Erst langsam aber kriegen einige Hammer die Kurve zum Impfen. Derweil gibt es ein weiteres, neues Angebot - für Schüler.

Hamm – Die Welle der Neuinfektionen reißt nicht ab. Am Montag belegte Hamm im offiziellen RKI-Inzidenzranking bundesweit bereits den 14. Platz. Übers Wochenende war der RKI-Wert auf 124,5 geklettert, am Montag gar auf 130,1. Als Hauptursache für die rasant steigenden Zahlen gelten die Reiserückkehrer. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm
BundeslandNordrhein-westfalen
Einwohner178.967

Impfmuffel nur vor der Haustür erreichbar? Neues Angebot der Stadt - Urlauber treiben Zahlen

Rechnet man diese aus dem Hammer Infektionsgeschehen heraus, hätte der RKI-Wert am Sonntag bei 80 gelegen, ohne die inzwischen ebenfalls infizierten Angehörigen und Bekannten bei 53,9.

Dies ist umso bemerkenswerter, als dass mit mindestens 106.544 Hammern mittlerweile gut 59 Prozent der Stadtbevölkerung einen vollen Impfschutz haben.

Corona: „Finanzielle Gesundheit wichtiger als körperliche“

Mit der Ankündigung, ab den 11. Oktober Coronatests selbst bezahlen zu müssen, hat offensichtlich eine Vielzahl von Hammern die Kurve zum Impfen bekommen. Insbesondere am Impfbus steigt die Nachfrage seitdem merklich, die höchste Resonanz wurde am Sonntag mit 233 Personen (davon lediglich 76 Zweitimpfungen) festgestellt.

„Die finanzielle Gesundheit scheint einigen Hammern wichtiger als die körperliche zu sein“ – zu dieser Feststellung kam deshalb am Montag Hans Wilhelm Haarmann, einer der beiden ärztlichen Leiter des Hammer Impfzentrums. Insgesamt sei man aber froh über jeden, der sich am Ende impfen lasse. „Die Deltavariante ist derart aggressiv, dass diejenigen, die sich nicht impfen lassen, sich in jedem Fall anstecken werden. Das ist nur eine Frage der Zeit“, so Haarmann weiter.

Impfbus weiter sehr gefragt - obwohl es im Zentrum schneller geht

Man habe sich bislang nicht so sehr mit dem Thema beschäftigt oder man sei bislang nicht dazu gekommen und habe sich nun spontan entschlossen: Die Gründe, dass sich eine nennenswerte Zahl von Hammern erst jetzt (am Impfbus) gegen Corona schützen lässt, können durchaus überraschen und erschrecken. Der Groschen fällt demnach vielfach erst, wenn das Impfangebot unmittelbar vor der eigenen Haustür gemacht wird.

4.309 Impfungen wurden allein in den ersten drei Wochen am Impfbus gesetzt. Erstaunlich ist dabei weiterhin, dass auch am Impfzentrum an der Friedensschule täglich ohne Termin geimpft werden kann. „Am Impfzentrum ist man in der Regel in 20 Minuten damit durch, am Impfbus steht man bisweilen eine Stunde in der Schlange“, weiß Prof. Dr. Lothar Reinken, der zweite ärztliche Leiter des Impfzentrums.

Impfcontainer an weiterführenden Schulen in Hamm

Etwa 50 Prozent der Neuinfektionen in Hamm treffen aktuell die Altersgruppe der unter 19-Jährigen. Deshalb hat die Stadt nun ein weiteres mobiles Angebot gestartet und geht gezielt auf die weiterführenden Schulen zu. Am Montag stand ein neu angeschaffter Impfcontainer erstmals vor dem Eduard-Spranger-Berufskolleg im Hammer Westen. Bis zum Mittag hatten sich 83 Schüler mit Biontech impfen lassen – ein äußerst zufriedenstellender Wert, wie auch Oberbürgermeister Marc Herter fand.

Der Container wird auch am Dienstag am Spranger-Kolleg aufgestellt, nach einer Wartungspause am Mittwoch geht es Donnerstag am Märkischen Gymnasium, Freitag am Lüders-Kolleg und Montag am Franziskus-Kolleg weiter. Mit den übrigen weiterführenden Schulen werden derzeit die übrigen Termine abgestimmt. Verimpft wird ausschließlich der Wirkstoff von Biontech. 16- bis 18-Jährige müssen grundsätzlich keine Einverständniserklärung ihrer Eltern vorweisen. Die Schüler werden im Vorfeld über die Schulen über die Angebote informiert. In drei Wochen soll dann die „Rückrunde“ mit den Zweitimpfungen in gleicher Reihenfolge stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare