Corona

Weil Impf-Ansturm nachlässt: Reserveliste für das Impfzentrum - so viele Hammer sind geschützt

Im Impfzentrum Hamm werden seit dieser Woche auch kurzfristig Impftermine vergeben.
+
Im Impfzentrum Hamm werden seit dieser Woche auch kurzfristig Impftermine vergeben.

In Hamm hat mittlerweile über die Hälfte der Bevölkerung eine Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Unterdessen wird es offenbar schwieriger, den verfügbaren Impfstoff auch unter die Leute zu bringen. Deshalb kann sich jetzt jeder, der das möchte, in eine Reserveliste eintragen lassen.

Hamm - Wie die Stadt mitteilte sind in Hamm bis einschließlich Montagabend 20 Uhr 168.039 Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden - 7113 mehr als zum Monatsende. Erstgeimpft sind mittlerweile 97.893 Personen in Hamm (+3.223). (News zum Coronavirus in Hamm)

Corona in Hamm: Ansturm auf Impfungen lässt nach

Diese Zahl war im Laufe des Mais und Junis nur verhältnismäßig langsam gestiegen im Vergleich zu den Vormonaten, weil es zwischenzeitlich sogar ein Verbot für Erstimpfungen durch die Landesregierung gegeben hatte. Dafür nahmen die Zweitimpfungen deutlich zu. Inzwischen sind 70.146 Hammer durchgeimpft (+3.890). Von den Impfungen haben die niedergelassenen Ärzte 54.207 Impfungen durchgeführt (32 Prozent).

Inzwischen ist der große Ansturm auf die Impfzentren und Arztpraxen nach Angaben etlicher Mediziner allerdings spürbar abgeebbt. Damit kein Impfstoff verfällt, hat die Stadt darauf jetzt zumindest für das Impfzentrum reagiert. Seit Dienstag kann man sich auf eine Reserveliste für kurzfristige Impfungen setzen zu lassen.

Corona in Hamm: Kurzfristige Termine im Impfzentrum

„Zwar ist im Impfzentrum in Hamm bisher kein Impfstoff übrig geblieben oder musste entsorgt werden. Allerdings merken wir, dass es schwieriger wird, tägliche alle Impfdosen beziehungsweise angebrochene Vials zu verimpfen“, erklärte dazu ein Stadtsprecher. „Deshalb gibt es ab sofort mittels ,Reserveliste‘ ein Verfahren im Impfzentrum, das impfwilligen Bürgerinnen und Bürgern kurzfristig eine Impfung ermöglicht.“

Die Interessierten werden vom Impfzentrum direkt kontaktiert und zeitnah zum Impfzentrum an der Marker Allee gebeten. Dabei handelt es sich um Impfdosen, die tagesaktuell bereits aufgezogen wurden, jedoch keine Verwendung mehr im Impfzentrum finden – beispielsweise durch ausgefallene, aber nicht stornierte Terminbuchungen.

Ist der Impfstoff einmal in der Spritze, ist die Haltbarkeit begrenzt, weshalb eine Nutzung am Folgetag nicht mehr möglich ist. Impfwillige können sich per E-Mail (restimpfungen@izhamm.de) oder telefonisch (02381 – 8776210, Montag bis Sonntag zwischen 8 und 20 Uhr) registrieren lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare