Wochenstatistik

Corona in Hamm: Großer Anstieg bei jungen Infizierten - fast 100 Schüler in Quarantäne

Vor dem Schulstart sind wieder deutlich mehr Schüler in Hamm in Quarantäne.
+
Vor dem Schulstart sind wieder deutlich mehr Schüler in Hamm in Quarantäne.

Schon vor dem Schulstart nimmt die Ausbreitung des Coronavirus unter Schülern in Hamm wieder zu. Der Wochenüberblick.

Hamm - 61 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gab es in der zurückliegenden Woche in Hamm. Ein nicht unerheblicher Teil davon waren Kinder und Jugendliche. Davon zeugt auch die aktuelle Altersverteilung der 105 Infizierten am Mittwoch. (News zum Coronavirus in Hamm)

Corona in Hamm: Größter Zuwachs bei den Jüngeren

Bei den unter 30-Jährigen stieg die Anzahl der Fälle im Wochenvergleich um 28 auf 59 - also um fast die Hälfte. Bei den 30- bis 60-Jährigen gab es dagegen nur zehn neue Fälle (insgesamt: 43). Dabei ist letztgenannte Gruppe mit rund 72.000 Einwohnern nennenswert größer als die der unter 30-Jährigen in Hamm (rund 58.000). Wie in den vergangenen Woche auch schon gab es bei den Älteren und hoch betagten Einwohnern so gut wie keine Corona-Fälle. Lediglich in der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen gibt es noch drei Betroffene. Kein aktuell Infizierter ist älter als 69.

Hier die detaillierte Altersverteilung der 105 Infizierten am Mittwoch:

AltersgruppeAnzahl InfizierterEntwicklung
0 bis 9 Jahre12+7
10 bis 19 Jahre26+10
20 bis 29 Jahre21+11
30 bis 39 Jahre14+6
40 bis 49 Jahre24+9
50 bis 59 Jahre5-5
60 bis 69 Jahre3+1
70 bis 79 Jahre0-1
80 bis 89 Jahre0+/-0
über 90 Jahre0+/-0

Corona in Hamm: 99 Schüler aktuell in Quarantäne

Inwieweit sich die stärkere Ausbreitung bei Jüngeren auf den Schulstart auswirkt, ist unklar. Sehr wahrscheinlich können die Betroffenen aber erst verspätet das neue Schuljahr beginnen. 33 Schüler sind aktuell infiziert (+10), einzelne Schulen sind wegen der Ferien nicht betroffen. 99 Schüler sind in Quarantäne (+60).

Auch sechs Kita-Kinder tragen das Virus in sich (+5), waren aber im infektiösen Zeitraum nicht in den Einrichtungen. Zum Vergleich: Nur ein Mitarbeiter eines Heimes gilt ebenfalls als infiziert, in der Vorwoche war es ein Bewohner.

Corona in Hamm: 62 Prozent der Infizierten Reiserückkehrer

Zwölf Ansteckungen hatten zunächst einen unklaren Ursprung, in drei Fällen wurde die Infektionskette nachträglich geklärt. Die Aufklärungsquote liegt aktuell bei 87 Prozent.

62 Prozent der Infizierten waren Reiserückkehrer. Viele Hammer kommen im Laufe der kommenden Tage aus dem Sommerurlaub zurück. Deshalb ist zu erwarten, dass die Quote noch weiter steigen dürfte. Von den 43 infizierten Reiserückkehrern waren 13 in der Türkei, neun in Spanien, sieben im Kosovo, sechs in Marokko, zwei in Kroatien und jeweils einer in Bosnien, Frankreich, Iran, Litauen, Niederlande und Tschechien.

24 Prozent steckten sich innerhalb der Familie oder bei Bekannten (zumeist während einer Quarantäne) an, ein Prozent geht auf Ansteckungen am Arbeitsplatz zurück.

Corona in Hamm: Weniger Schnelltests als vor einer Woche

Um die Ausbreitung im Blick behalten zu können, appellieren die Corona-Experten bei der Stadt an die Bürger, sich möglichst oft und gerade nach der Rückkehr aus dem Urlaub auf das Virus testen zu lassen. 11.181 Schnelltests sind in der vergangenen Woche durchgeführt worden – 1.173 weniger als in der Vorwoche.

40 davon fielen positiv aus, was einer Quote von 0,36 Prozent entspricht. Am meisten getestet wurde am Samstag, 7. August (2.459).

Corona in Hamm - das interessiert aktuell ebenfalls:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare