Erneut schlechte Nachricht aus Ludgeristift

Corona in Hamm: Weiterer Todesfall - Gesamtzahlen (noch) entspannt

Die Zahl der Genesenen hat in Hamm der Zahl der (registrierten) Infizierten überstiegen. Ob das so bleibt, ist zweifelhaft.
+
Die Zahl der Genesenen hat in Hamm der Zahl der (registrierten) Infizierten überstiegen. Dass das so bleibt, ist zweifelhaft.

[Update] Weiterhin mehr Genesene als akut Infizierte: Auch am Montag setzte sich in Hamm der Trend von Sonntag fort, dass inzwischen mehr Menschen die Corona-Infektion in Hamm auskurieren als sich neu anstecken. Doch es gibt auch einen neuen Todesfall.

Hamm - In den vergangenen 24 Stunden hat es im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hamm doch noch einen Todesfall gegeben. Eine über 90-jährige Frau ist am Sonntagabend im Krankenhaus gestorben. Das erklärte Stadtsprecher Tom Herberg am späten Montagnachmittag. Die Frau war ebenfalls Bewohnerin des Ludgeristifts Hövel. Sie habe mehrere Vorerkrankungen gehabt, sagte Herberg. Bei der Übermittlung der Hammer Corona-Zahlen am Mittag war dieser Fall noch nicht bekannt.

Aus Reihen des Ludgeristifts sind nunmehr acht Senioren, die sich mit Covid-19 infiziert hatten, gestorben. In Hamm gibt es damit bereits 23 Corona-Opfer.

Das sind die Gesamtzahlen von Mittag:

Bei 399 Hammern wurde das Virus seit dem 13. März offiziell nachgewiesen. Am Montag (Stand 12 Uhr) hatten 187 Menschen in der Stadt den Erreger in sich. Sieben Neuinfektionen waren in den letzten 24 Stunden hinzugekommen. Die Infektion hinter sich haben nunmehr 190 Hammer (87 weiblich, 103 männlich). 22 Menschen, die sich infiziert hatten, sind bislang gestorben.

Von den 187 akuten Fällen - es handelt sich um 119 Frauen und 68 Männer kurieren 160 die Infektion zu Hause aus. Darunter sind auch Kinder und Jugendliche. 27 werden im Krankenhaus behandelt. Sieben Patienten liegen auf einer Intensivstation.

In Quarantäne befinden sich aktuell sich 1112 Hammer. Am Corona-Mobil wurden inzwischen 1520 Proben entnommen.

Wichtig: Bei den Infizierten-Zahlen, die die Stadt täglich kommuniziert, handelt es sich nur um die offiziell registrierten Fälle. Es ist davon auszugehen, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt, weil die Infektion - insbesondere bei jüngeren Menschen - sehr milde verläuft und deshalb viele Betroffene nur weniger oder gar keine Symptome bemerken. Das Virus übertragen sie trotzdem.

Seit Montagvormittag sind in Hamm viele zuletzt geschlossene Bereiche und Geschäfte wieder geöffnet, auch die Schulen werden zeitnah stufenweise den Betrieb aufnehmen. Daran gibt es vielerorts teils scharfe Kritik. Denn damit dürfte die Zahl der Infizierten zeitnah wieder spürbar steigen.

OBVideo

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare