Stadt Hamm startet wegen Corona-Krise vorbeugenden Aufruf

Krankenhäuser und Einkaufsdienste: Freiwillige Pfleger und Helfer gesucht

In Hamm werden freiwillige Pfleger und Einkaufshelfer gesucht.
+
In Hamm werden freiwillige Pfleger und Einkaufshelfer gesucht.

In Hamm werden wegen des Corona-Notstands Pfleger, Mediziner und Sanitäter als freiwillige Helfer für die Krankenhäuser gesucht, um Patienten zu versorgen. Auch Einkaufsdienste benötigen Unterstützung.

Hamm - Alle Bürger mit medizinischen Kenntnissen oder Berufen im Gesundheitssektor sind aufgerufen, sich als Freiwillige zu melden: Sie sollen im Ernstfall bei einem möglichen Anstieg der Patientenzahlen in den Hammer Krankenhäusern das Klinikpersonal entlasten. Diesen Aufruf verbreitete die Stadt Hamm am Dienstag.

Gesucht werden Menschen mit einer Ausbildung beziehungsweise Kenntnissen in einem pflegerischen oder medizinischen Beruf. Dazu zählen zum Beispiel Alten- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter, -assistenten und -helfer, Notfallsanitäter und Medizinstudenten. Auch Personen mit sonstigen medizinischen Kenntnissen können sich freiwillig melden.

Diese Angaben müssen gemacht werden:

Dazu können sich Freiwillige telefonisch bei der Freiwilligenzentrale unter Tel. 02381/8760045 melden oder eine E-Mail mit folgenden Angaben an ehrenamt@stadt.hamm.de senden:

  • Name, Vorname, Telefon- bzw. Handynummer,
  • Beruf im Gesundheitswesen bzw. medizinische Kenntnisse,
  • ggf. Arbeitgeber im Gesundheitswesen.

Für den Fall, dass die Zahl der Patienten die Kapazitäten in den Hammer Kliniken übersteigt oder Klinikpersonal ausfällt, sollen die Freiwilligen in der Patientenbetreuung eingesetzt werden.

Auf jedes Szenario vorbereitet sein

Gemeinsam mit den Hammer Kliniken hat die Stadt Hamm den Freiwilligen-Aufruf gestartet, um zusätzliche Pflegekräfte für die Betreuung von Patienten zu gewinnen. "Wir wollen auf jedes Szenario vorbereitet sein – deshalb brauchen wir jetzt jeden Pfleger, der helfen kann", betont Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann. "Wir können nicht darauf warten, dass alle Betten belegt und die Krankenhäuser überlastet sind. Deshalb bereiten wir uns mit zusätzlichen Kapazitäten vor – dazu zählt auch zusätzliches Pflegepersonal."

Als erste Maßnahme zur Schaffung von Kapazitäten sind in den Hammer Krankenhäusern Betten für die Behandlung von Corona-Patienten mit schwerem Verlauf freigezogen worden. Medizinische Notfälle werden aber in jedem Fall weiterhin bestmöglich in allen Kliniken behandelt.

Helfer für Einkaufsdienste gesucht

Auch für die Einkaufsdienste für Senioren in allen Hammer Stadtbezirken können sich Interessierte als weitere Unterstützung melden. Gesucht werden Personen, die für ältere oder eingeschränkte Menschen Einkäufe übernehmen. Sie können sich ebenfalls telefonisch unter 02381/8760045 oder per E-Mail an ehrenamt@stadt.hamm.de melden.

Die besonderen Risiken einer Infektion mit dem Coronavirus machen auch bei mobilen Seniorinnen und Senioren die Notwendigkeit sozialer Distanz notwendig. Umso mehr ist diese Bevölkerungsgruppe auf die Hilfe Dritter angewiesen. Insbesondere ältere Bürger, die nicht auf Hilfe durch in der Nähe wohnende Verwandte oder Nachbarn zurückgreifen können, sind auf einen Einkaufsdienst angewiesen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare