Tests bald nicht mehr kostenlos

Die ersten Hammer haben ihre Booster-Impfung - vielen weiteren läuft die Zeit davon

Auffrischung für die Älteren: Auch in Hamm wurden die ersten Booster-Impfungen durchgeführt.
+
Auffrischung für die Älteren: Auch in Hamm wurden die ersten Booster-Impfungen durchgeführt.

Die ersten Hammer haben ihre Booster-Impfung erhalten. Andere müssen sich sputen, wenn sie vor dem Ende der Kostenlos-Tests vollen Impfschutz wollen.

Hamm - 78 Personen aus Hamm wurden am Donnerstag bei der erstmals erfolgten Veröffentlichung dieser Daten durch die Kassenärztlichen Vereinigung gelistet. Bei den 78 Hammern dürfte es sich vorwiegend um Bewohner von stationären Senioreneinrichtungen handeln – genauer aufschlüsseln lässt sich das nicht. (News zum Coronavirus in Hamm)

Die niedergelassenen Ärzte führen die Auffrischungsimpfungen durch. Wie der Hammer Ärztesprecher Dr. Matthias Bohle gegenüber dem WA erklärte, werde der große Schwung aber erst in etwa zwei Wochen einsetzen. Derzeit stimmten sich die Ärzte ab, welcher Mediziner welche Senioreneinrichtung übernehme.

Nur noch wenig Zeit, bis Tests nicht mehr kostenlos sind

Während die ersten Hammer also eine Dritte Dosis intus haben, sind nach neusten Berechnungen rund 35.000 Hammer, die sich impfen lassen könnten, noch ohne jeglichen Impfschutz. Ungeimpfte müssen ab dem 11. Oktober Schnell- und PCR-Tests aus eigener Tasche bezahlen. Wer dem Szenario durch eine Impfung nun doch noch entgehen will, muss sich allmählich sputen.

Zwischen Erst- und Zweitimpfung liegen derzeit drei Wochen, anschließend folgen weitere zwei Wochen, bis der Impfschutz als vollständig gilt. In der Vorwoche wurden in Hamm 9.108 Schnelltests durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare