"Echte Herausforderung" in Corona-Zeiten

Hammer DRK organisiert Großladung Schutzmasken

+
Die Verantwortlichen des Hammer DRK übergaben die Masken an die Vertreter der Stadt.

Krankenhäuser, Pflegeheime und die Feuerwehr brauchen weiterhin Schutzmasken gegen das Coronavirus. Das Hammer DRK springt mit einer Großlieferung in die Bresche.

Hamm – Der DRK-Kreisverband Hamm hat insgesamt 46.000 Exemplare besorgt und an diverse Einrichtungen in der Stadt verteilt, so zum Beispiel an das Marienhospital oder das DRK Seniorenstift Mark. Aus dem hauptamtlichen Bereich hatte sich Vorstand Jürgen Hey gemeinsam mit dem ehrenamtlich Tätigen Knut Dickgreber aus dem Ortsverein Bockum-Hövel auf den Weg gemacht, die Schutzausrüstungen beim Roten Kreuz in Borken abzuholen.

„Wenn man weiß, wie dringend Schutzkleidung benötigt wird, war das fast schon ein Werttransport“, so Hey. Dem DRK Borken war es gelungen, durch persönliche Kontakte nach China einen Großauftrag zu ergattern, von dem sie einen Teil nach Hamm weitergeben konnten.

Zertifikate manchmal gefälscht

„Die Beschaffung von Schutzmaterial ist immer noch eine echte Herausforderung“, sagt Daniel Jolmes vom Amt für Asyl- und Flüchtlingsangelegenheiten. Die Stadt greift, neben der Ausrüstung der städtischen Verwaltung und der Hammer Feuerwehr, auch Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Arztpraxen und weiteren Leistungserbringern im Gesundheitswesen wie Physiotherapeuten bei der Beschaffung von Schutzausrüstung unter die Arme.

„Bestellen kann man viel, aber nicht immer wird es geliefert. Sei es, dass ein Ausfuhrverbot verhängt wird oder ein anderer Interessent mehr bezahlt“, erklärt Jolmes. Und er muss aufpassen: „Teilweise werden auch die Zertifikate der Schutzmasken gefälscht.“

DRK freut sich: Gemeinschaft trägt

Diese Masken filtern dann nur einen Teil der Partikel aus der Luft statt der versprochenen und zertifizierten 95 Prozent. Deshalb überprüft Jolmes die Zertifizierungsnummern in den entsprechenden Verzeichnissen der EU, ob sie zum Produkt passen und für die entsprechende Firma hinterlegt sind.

Für die Versorgung mit zertifizierter Schutzkleidung arbeiten Stadt, DRK und die betroffenen Einrichtungen immer besser zusammen und tauschen ihre Erkenntnisse aus. Für das Rote Kreuz ist dieser übergreifende Teamgeist des gegenseitigen Helfens zum Motto für den Weltrotkreuztag geworden, der am 8. Mai begangen wurde: „Gemeinschaft trägt.“ - WA

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare