Update am Nachmittag

Drei weitere Corona-Neuinfektionen: Auswirkungen auf Schule und Kita in Hamm

+
Mitarbeiter der Stadt sind im Moment bei verschiedenen Test-Aktionen im Dauereinsatz.

Hamm - In Hamm sind am Mittwoch-Nachmittag drei neue Corona-Infektionsfälle bekannt geworden. Einen neuer Lockdown werde auch durch diese Fälle nicht wahrscheinlich, stellte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann umgehend klar.

Die drei Infizierten sind nach Angaben der Stadt Kinder eines Mitarbeiters der Großschlachterei Tönnies. Der betroffene Mitarbeiter sei der Stadt erst verspätet vom Fleischbetrieb gemeldet, erklärte Hunsteger. Deshalb seien auch die Angehörigen erst mit Verspätung ermittelt und getestet worden.

Zwei der Kinder besuchen die Sophie-Scholl-Gesamtschule. Die Schule öffnet vor dem Beginn der Sommerferien am Montag nicht mehr, die betroffenen Klassen werden nun vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Am Donnerstag sollen die Schüler zentral am Schulstandort auf das Coronavirus getestet werden. Eine Testung steht auch allen weiteren Lehrern und Schülern der Sophie-Scholl-Gesamtschule frei.

Notbetreuung für Kita-Kinder

Das dritte Kind besucht die Johanniter-Kindertageseinrichtung am Krußenkamp in Bockum-Hövel. Die Kita wird wegen des Infektionsfalls geschlossen. Alle Kinder und Erzieher können in den kommenden Tagen getestet werden, teilte der OB mit. Ein genauer Zeitpunkt stehe aber in Anbetracht der parallel laufenden Schultests noch nicht fest. Die Betroffenen würden separat informiert.

Für die Kinder der Einrichtung soll im Bedarfsfall auch eine Notbetreuung von der Stadt eingerichtet werden.

Zahl der Infizierten steigt auf 59

Durch die drei Neuinfektionen steigt die Zahl der in Hamm akut mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf 59 an. Am Mittag war die Infektion eines Mannes bekannt geworden, der sich mutmaßlich bei einer Kontaktperson aus Dortmund angesteckt hatte.

"Einen Lockdown wird es trotzdem nicht geben", betonte Hunsteger. Die generelle Maßgabe für ein Herunterfahren: Gibt es binnen einer Woche pro 100.000 Menschen mehr als 50 Neuinfektionen (auf die Einwohnerzahl Hamms bezogen sind das 90 Personen), müssen betroffene Städte oder Kreise die Notbremse ziehen. Davon sei man derzeit weit entfernt.

Hamm weit weg von kritischem Wert

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die Fallzahl der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner derzeit für Hamm bei 26,8 (Stand: Mittwoch, 0 Uhr).

Auch wenn dieser Wert durch die Neuinfektionen leicht ansteigen wird, fallen spätestens am Freitag nach Angaben eines Stadtsprechers zwölf Infektionsfälle aus der Wochenstatistik heraus. Dann läge der Wert wieder unter 20 - immer vorausgesetzt, es gibt nicht doch noch ein neues Infektionscluster

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare