Patientin mit erheblichen Vorerkrankungen

Coronavirus in Hamm: 77-jährige Frau im Krankenhaus gestorben

Die durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Krise hat auch Hamm inzwischen fest im Griff.
+
Die durch das neuartige Coronavirus ausgelöste Krise hat auch Hamm inzwischen fest im Griff.

[Update] Es gibt den ersten Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hamm. Es handelt sich um eine 77-jährige Frau. Sie starb in der Barbaraklinik. Sie war dort schon vor ihrer Infektion behandelt worden.

Hamm - Die am Dienstagmorgen gestorbene Hammerin war in dem Krankenhaus schon zuvor als Palliativpatientin behandelt worden. Auch ohne Covid-19 wäre sie mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen verschieden. Das teilte ein Stadtsprecher mit.

Mit dem Virus hatte sich die Frau bei sich zu Hause angesteckt. Sie hatte Besuch von einem Angehörigen, der erst danach positiv getestet worden war. Als dem Gesundheitsamt dieses Testergebnis vorlag, wurde dessen Kette an Kontaktpersonen nachvollzogen. Dabei stießen die Gesundheitsamtsmitarbeiter auch auf die 77-Jährige. Die Frau befand sich da schon in der Klinik, wo sie wegen ihrer schweren Vorerkrankung isoliert behandelt wurde und bereits an einer Beatmungsmaschine lag. Das Virus war bei ihr am Montag nachgewiesen worden.

(Update: In einer ersten Fassung hieß es, die Frau habe sich im Krankenhaus angesteckt. Das ist falsch und wurde von der Stadt inzwischen korrigiert.)

Coronavirus in Hamm: Fallzahlen leicht gestiegen

In Hamm gibt es - Stand Dienstagmittag 12 Uhr - 93 offiziell bestätigte Corona-Fälle. Das sind drei mehr als am Montag. Fünf Menschen aus Hamm liegen stationär im Krankenhaus, zwei davon werden auf der Intensivstation beatmet. Es handelt sich um einen Mann und eine Frau, die beide Mitte 60 alt sind.

Insgesamt 664 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne, weil sie direkten oder indirekten Kontakt zu Erkrankten hatten. In der Regel sollen diese einmal täglich von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes angerufen werden. Lesern zufolge passiert das aber seltener oder gar nicht.

Coronavirus in Hamm: Zahlen mit Vorsicht lesen

Diese offiziellen Zahlen sind weiterhin mit Vorsicht zu lesen. Da Testergebnisse oft bis zu zwei Tage auf sich warten lassen und manche Infizierte mangels Symptomen von ihrer Infektion gar nichts wissen, muss von einer gewissen Dunkelziffer ausgegangen werden. Wirklich aussagekräftig sollen die Zahlen frühestens zur Wochenmitte sein.

Anders als in anderen Städten und Kreisen tauchen in der Statistik für Hamm noch keine Informationen über Gesundete auf. Allerdings tauchten hier die ersten Erkrankungen spürbar später auf als andernorts. Heißt: Es gibt derzeit noch keine (bekannten) Genesungsfälle.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare