Corona-Pandemie: „Hammer Summer“ auf der Kippe

Etliche tausend Besucher feiern beim Hammer Summer (hier bei Joris im Juni 2019) dicht gedrängt vor der Bühne. Eine solche Situation ist wegen der Coronavirus-Gefahr für 2020 kaum vorstellbar.
+
Etliche tausend Besucher feiern beim Hammer Summer (hier bei Joris im Juni 2019) dicht gedrängt vor der Bühne. Eine solche Situation ist wegen der Coronavirus-Gefahr für 2020 kaum vorstellbar.

„Noch 52 Tage“ steht dick auf der Homepage für den Hammer Summer 2020. Dass am 6. Juni auch tatsächlich ein großes Konzert auf dem Marktplatz im Schatten der Pauluskirche stattfinden wird ist wegen des Coronavirus fast ausgeschlossen.

Hamm – Die Organisatoren bei der Stadt, den Stadtwerken und Mit-Gastgeber Radio Lippewelle Hamm haben sich vor diesem Hintergrund den 30. April 2020 rot im Kalender markiert. Dann wollen sie entscheiden, ob der Hammer Summer stattfindet oder nicht. „Sollte es dann eine Aufweichung der Abstandsregeln und damit die Möglichkeit geben, den Hammer Summer noch durchzuführen, können wir das bis Anfang Juni noch hinbekommen“, erklärt Organisator Uwe Sauerland auf WA-Anfrage. Verträge mit Bands, den Technikern oder Getränke- und Imbissständen seien noch nicht unterschrieben worden. „Es gäbe keinen finanziellen Schaden, sollte der Hammer Summer nicht stattfinden.

In diesem Jahr ist die Lippewelle wegen ihres 30. Geburtstages mit im Boot. Über die Verbindung mit Radio NRW stünden namhafte Künstler bereit, die auftreten könnten, so Sauerland. Namen von Bands und Musikern für die Auflage 2020 wurden bisher nicht öffentlich genannt.

2016 Ansage wegen Bombendrohung

Das Festival im Juni wäre die 18. Auflage. 2019 hatte die Veranstaltung im Rahmen des Landessportfestes auch viele Turner angelockt. 2016 hat der Hammer Summer letztmals kurzfristig nicht stattgefunden. Grund damals waren ein Unwetter und eine Bombendrohung am Veranstaltungstag.

Hammer Summer 2019 Teil 1

Hammer Summer 2019 Teil 1

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare