Eine Erkrankte auf der Intensivstation

Coronavirus in Hamm: Das sind die Fallzahlen am Montag

+

[Update] Auch am Montag ist die Zahl von am Coronavirus Sars-CoV-2 erkrankten Personen in Hamm gestiegen. Bekannt sind allerdings nur die registrierten Fälle, die Dunkelziffer dürfte höher liegen.

Hamm - In Hamm waren am Montagmittag genau 90 Infektionsfälle bekannt. Das sind fünf mehr als am Vortag. Drei der Betroffenen sind noch im Krankenhaus. Eine Frau wird auf der Intensivstation behandelt; sie sei zwischen 60 und 70 Jahre alt, teilte ein Stadtsprecher mit. Ferner sind eine 90-jährige Frau und ein Mann aus der Gruppe der 60- bis 70-Jährigen im Krankenhaus. Ein Mann (70 bis 80 Jahre) wurde inzwischen wieder entlassen, weil es ihm besser geht. Corona-Patienten aus auswärtigen Städten und Gemeinden werden (noch) nicht in Hammer Kliniken behandelt.

Insgesamt 590 Menschen befinden sich stadtweit in häuslicher Quarantäne, weil sie direkten oder indirekten Kontakt zu Erkrankten hatten. Einmal täglich werden sie alle von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes angerufen.

Die Ärzte-Besatzung des "Corona-Mobils" ist weiter mit hoher Frequenz unterwegs. Die Ärzte werden am Montag in 36 Fällen Tests durchführen. Insgesamt 205 Mal Tests wurden bereits mobil durchgeführt.

Coronavirus in Hamm: Zahlen mit Vorsicht lesen

Diese Zahlen sind weiterhin mit Vorsicht zu lesen. Da Testergebnisse oft bis zu zwei Tage auf sich warten lassen und manche Infizierte mangels Symptomen von ihrer Infektion gar nichts wissen, muss von einer nennenswert hohen Dunkelziffer ausgegangen werden.

Dennoch ist der Anstieg in Hamm relativ moderat. „Es verläuft glimpflicher als wir am Donnerstag befürchtet hatten“, sagte ein Stadtsprecher. Wirklich aussagekräftig würden die Zahlen aber frühestens zur Wochenmitte.

Am Sonntagabend hatte sich die Stadt zum Thema Kontaktsperren in Hamm geäußert. Diese sollen die Infektionsketten weiter durchbrechen und den Anstieg der Zahlen bremsen.

Coronavirus in Hamm: Was ist mit Gesundeten?

Anders als in vielen anderen Kreisen und Kommunen tauchen in der Statistik für Hamm noch keine Informationen über Gesundete auf. So wurden zum Beispiel für den Kreis Münster am Vormittag offiziell 47 genesene Patienten ausgewiesen. Der Grund für das Fehlen dieser Infos in Hamm liegt darin, dass die ersten Erkrankungen hier später als andernorts auftauchten. Heißt: Es gibt noch keine (bekannten) Genesungsfälle. Damit ist erst am Wochenende zu rechnen.

Nach jüngsten Erkenntnissen der Wissenschaftler spricht einiges dafür, dass genesene Patienten immun bleiben gegen eine Neuansteckung. Doch ein eindeutiger Nachweis wurde für diese These bislang offenbar nicht erbracht. Gleichwohl macht der Top-Virologe Christian Drosten in einem seiner viel beachteten Podcasts Hoffnung.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos hier:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare