Tägliches Update

Coronavirus in Hamm: Mehrere Neuinfektionen - aber eine gute Nachricht

Medizinischer Mundschutz
+

Nach mehreren dramatischen Tagen meldet die Stadt Hamm am Samstag wieder 16 Neuinfektionen. Es gibt aber eine gute Neuigkeit.

Hamm - Erstmals seit 13 Tagen sinkt der Inzidenz-Wert des RKI (ein 7-Tage-Inzidenz-Wert der Infektionen in den zurückliegenden sieben Kalendertagen pro 100.000 Einwohner) in Hamm auf 95,5

Zur Erinnerung: Ab einem Wert von 50 muss eine Stadt oder ein Kreis nachhaltige Maßnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung einleiten. Das hat Hamm zum Leidwesen vieler Menschen in der Stadt längst getan.

"Ob wir bereits den „Break-even-Point“ erreicht haben [und die Zahlen von nun an wieder sinken], können wir allerdings erst in ein bis zwei Tagen sagen", so ein Stadtsprecher.

Coronavirus in Hamm: die aktuellen Zahlen von Samstag

209 akut Infizierte waren der Stadt am Samstagmittag bekannt, 16 neue Infektionen waren hinzugekommen. 

Alle Neuinfizierten stehen im direkten Zusammenhang mit der türkischen Hochzeitsfeier. Es handele sich um Angehörige, Freunde und Bekannte, die alle aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet worden.

Von den aktuell 209 akut Infizierten (am Freitag waren es insgesamt 207) sind 135 weiblich und 74 männlich

Zwölf Personen (am Freitag waren es 13) werden aktuell stationär in Krankenhäusern behandelt, darunter einige Hochzeitsgäste. Nach wie vor befindet sich eine Person auf der Intensivstation

Die Zahl jener Hammer, denen häusliche Quarantäne verordnet wurde, stieg am Samstag nochmals um 76 auf nunmehr 2757 Personen (am Freitag waren es 2681 Menschen)

6832 Hammer wurden seit März aus dieser Beobachtung entlassen.

736 Hammer gelten als von einer Corona-Infektiongenesen - 382 Frauen und 354 Männer. 

Mit den Corona-Mobilen und im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle wurden inzwischen 14.707 Proben genommen.

Coronavirus in Hamm: etliche Schulen betroffen 

Zwölf Schulen sind nach Angaben der Stadt (Stand Freitag) von Corona-Fällen betroffen: die Anne-Frank-Schule, die Friedensschule, das Friedrich-List-Berufskolleg, das Galilei-Gymnasium, die Sophie-Scholl-Gesamtschule, die Realschule Heessen, das Märkische Gymnasium, die Friedrich-Ebert-Realschule, die Gebrüder-Grimm-Schule, das Eduard-Spranger-Berufskolleg sowie die Lessingschule und die Jahnschule

Alle Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte als Kontaktpersonen von Infizierten wurden beziehungsweise werden in Quarantäne versetzt und verpflichtend getestet. Darüber hinaus werden freiwillige Tests im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle angeboten. (Dieses ist übrigens nicht für Tests von Urlaubsrückkehrern oder Privatpersonen gedacht, es werden keine Testtermine vergeben.)

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Auch zwei Kitas sind - Stand Freitag - von Corona-Infektionen betroffen: die Kita Am Eichenwäldchen und die Kita St. Anna. Hier wird wie an den betroffenen Schulen verfahren, die beiden Einrichtungen sind geschlossen.

Coronavirus in Hamm: schmerzhafte Auswirkungen 

Die hohen Fallzahlen sorgen in Hamm für schmerzhafte Einschnitte in das öffentliche Leben. Nicht nur greifen zahlreiche Auflagen durch die Stadt, betroffen und bisweilen wütend sind auch Reisende, die nicht mehr überall hinfahren dürfen, und Gastronomen, die mit leeren Tischen und Räumen und Absagen leben müssen. Auch in vielen Hammer Schulen nehmen die Probleme langsam überhand.

Coronavirus in Hamm: Fieberzentrum kommt zurück 

Die Kassenärztliche Vereinigung wird in Kürze wieder ein Fieberzentrum in Hamm eröffnen. Das kündigte Hunsteger-Petermann am Donnerstagmittag ebenfalls an. Hier könne sich Privatleute ebenso wie Lehrer und Kita-Personal auf das Virus testen lassen, was in jedem Fall zu einer Entlastung der Hausärzte führen werde. Aller Wahrscheinlichkeit werden sich auch Urlaubsreisende dort testen lassen. Wann es so weit sein wird, steht allerdings noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare