Coronavirus

Gleich mehrere Fälle: Delta-Variante nun auch in Hamm nachgewiesen

Sehr wahrscheinlich tragen mittlerweile mindestens vier Personen in Hamm die als ansteckender geltende Virus-Variante in sich.
+
Sehr wahrscheinlich tragen mittlerweile mindestens vier Personen in Hamm die als ansteckender geltende Virus-Variante in sich.

Wenig überraschend ist nun auch in Hamm die als ansteckender geltende Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. Das erklärte Oberbürgermeister Marc Herter am Donnerstagnachmittag.

Hamm - Demnach sind in Hamm mittlerweile drei Fälle der Delta-Variante offiziell bekannt geworden, sehr wahrscheinlich handelt es sich aber um insgesamt vier Betroffene. (News zum Coronavirus in Hamm)

Delta-Variante des Coronavirus nach Typisierung in Hamm nachgewiesen

Eine Frau im Alter von 10 bis 20 Jahren, die seit dem 23. Juni als infiziert gilt, trägt die vormals als indische Variante bezeichnete Mutation in sich. Das hat die Typisierung in einem Labor ergeben, die immer ein paar Tage länger dauert als der Nachweis einer bloßen Infektion mit einer der Virus-Typen.

Außerdem ist ein Ehepaar - Mann und Frau sind beide über 40 und unter 50 - betroffen. Sie leben unter einem Dach. Auch die gemeinsame Tochter dürfte sich mit der Delta-Variante angesteckt haben. Sie gilt ebenfalls als generell infiziert. Weil ein wichtiger Labor-Wert allerdings schon zu hoch ist, konnte die Variante bei der Typisierung, die nach wie vor bei allen entdeckten Corona-Fällen in Hamm durchgeführt wird, nicht mehr zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Mutter war zweimal geimpft - und steckte sich dennoch an

Der Vater gilt seit dem 25. Juni als infiziert, die Mutter seit dem 27. Juni. Interessant: Die Frau ist bereits zweimal gegen das Coronavirus geimpft worden. Weil die zweite Impfung allerdings erst sehr kurz vor der Infektion stattgefunden hatte, sei wahrscheinlich, dass die Immunisierung noch nicht abgeschlossen war, teilte Herter mit. Das sei wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge nach etwa 14 Tagen der Fall.

Der Vater der Familie und die andere, definitiv mit der Delta-Variante infizierte Frau unter 20 seien noch komplett ungeimpft.

Auch neun Kontaktpersonen der Delta-Fälle in Quarantäne

Alle Infizierten hätten leichte bis normale Corona-Symptome und befinden sich in häuslicher Quarantäne. Insgesamt hat das Team der Kontaktverfolgung bei der Stadt Hamm neun Kontaktpersonen identifiziert, die sich nun ebenfalls in Quarantäne befinden. Marc Herter bezeichnete die aktuellen Delta-Fälle in Hamm dementsprechend als „eingehaust“.

Bei der Delta-Variante gibt es die Besonderheit, dass Infizierte auf jeden Fall für die vollen 14 Tage in Quarantäne bleiben müssen. „Eine Abkürzung gibt es da nicht“, sagte Stadtsprecher Detlef Burrichter. Anders als bei anderen Varianten könne man sich beispielsweise nicht nach zehn Tagen „freitesten“.

Dass die Delta-Variante - immerhin einige Tage später als in den meisten umliegenden Städten und Kreisen - nachgewiesen wurde, überraschte auch den OB nicht. „Niemand hat damit gerechnet, dass wir in Hamm auf einer Insel der Glückseeligen leben. Trotz der guten Entwicklung ist besondere Obacht und Sorgsamkeit gefragt.“

Im Herbst wird die nächste Corona-Welle folgen und auch Hamm erreichen. Davon ist Chefarzt Dr. Markus Unnewehr überzeugt. Er sagt aber auch: Anlass für das Schüren von Panik besteht nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare