Quarantäne an etlichen Schulen in Hamm verordnet

Corona an Kappenbuschschule: Viele Kinder müssen zuhause bleiben

Corona-Alarm an der Kappenbuschschule: 140 Schüler müssen in Quarantäne.
+
Corona-Alarm an der Kappenbuschschule: 140 Schüler müssen in Quarantäne.

An der Heessener Kappenbuschschule müssen nach einem Corona-Fall gut 140 Schüler in Quarantäne. Insgesamt meldete die Stadt am Donnerstag zwei neu infizierte Schulkinder. Neben der Grundschule ist die ebenfalls in Heessen liegende Martin-Luther-Schule betroffen.

Hamm – Insgesamt sind damit 32 Schüler infiziert, an 17 Schulen gelten Quarantänemaßnahmen. Die beiden neu infizierten Schulkinder in Heessen sind der Stadt zufolge Geschwister, die eine dritte und eine neunte Klasse besuchen. Die betroffenen Klassen und Lehrer würden unter zweiwöchige Quarantäne gestellt und verpflichtend getestet, teilte die Stadt gestern mit.

Dabei geht der Fall an der Kappenbuschschule deutlich über den Klassenbereich hinaus. Weil das betreffende Kind dort die Offene Ganztagsschule (OGS) besucht, müssen jetzt alle OGS-Kinder in Quarantäne. Weil die Kinder dort nicht nach Klassen oder Stufen getrennt werden können, gelten sie alle als potenzielle Kontaktpersonen.

Fast die Hälfte seiner gut 300 Schüler müssten damit bis zu den Herbstferien zuhause bleiben, sagte Schulleiter Peter Fricke. Das gelte auch für drei Lehrkräfte und fast das gesamte OGS-Team; die OGS bleibe ohnehin einstweilen geschlossen.

Coronavirus in Hamm: Zehn Schulen aktuell betroffen

Eine räumliche Trennung der Schüler sei in der OGS nicht möglich, sagte Fricke. Der OGS-Bereich bestehe aus drei Betreuungsräumen. Freie Klassenräume, in die OGS-Gruppen ausweichen könnten, gebe es nicht. Für die Kinder, die nun zuhause bleiben müssen, habe man einen Distanzunterricht vorbereitet.

Mit dem Coronavirus infizierte Schüler gibt es nach Angaben der Stadt derzeit an zehn Schulen: Anne-Frank-Schule, Arnold-Freymuth-Schule, Elisabeth-Lüders-Berufskolleg, Friedensschule, Friedrich-Ebert-Realschule, Kappenbuschschule, Märkisches Gymnasium, Martin-Luther-Schule und Realschule Heessen.

Dazu kommen sieben Schulen, an denen noch Quarantänemaßnahmen bestehen, es aber keine akuten Infektionen mehr gibt: Eduard-Spranger-Berufskolleg, Erich-Kästner-Schule, Sophie-Scholl-Gesamtschule, Galilei-Gymnasium, Gebrüder-Grimm-Schule, Lessingschule und Jahnschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare