Vor allem Jüngere betroffen

Corona in Hamm: Wo sich die meisten Betroffenen tatsächlich anstecken

Noch kein Lockdown-Effekt in Sicht: Die Fallzahlen steigen in Hamm weiterhin rasant an. Die einzige halbwegs gute Nachricht ist, dass die Gruppe der älteren und hochbetagten Menschen derzeit wenig betroffen ist.

Hamm - Wer sich in Hamm mit dem Coronavirus infiziert, tut das in der Regel im privaten Bereich. Daran hat sich in jüngster Zeit nichts geändert. Nach Auskunft der Stadtverwaltung können wie gehabt 75 Prozent der Infektionsketten nachvollzogen werden.

StadtHamm
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche226,43 Quadratkilometer
Einwohner179.916 (Dezember 2019)

Vielfach gelinge das erst nach mehreren Tagen. Hamm liegt mit dieser Quote weit über dem Bundesschnitt. Drei Viertel der Infizierten steckten sich im privaten/familiären Umfeld an, teilte Stadtsprecher Tom Herberg mit. Immer wieder gebe es kleinere Herde im Nachgang zu Feierlichkeiten und privaten Zusammenkünften (News zum Coronavirus in Hamm).

Ferner macht die Stadt die Beobachtung, dass Schulkinder sich in der Regel bei ihren Eltern anstecken. Menschen im Seniorenalter infizieren sich wiederum bei Besuchen ihrer Kinder. Die 20- bis 30-Jährigen verbreiten hingegen das Virus primär unter sich, sprich unter dem Partner oder Freunden.

Corona-Infizierte in Hamm nach Altersgruppen (Stand Mittwoch):

  • 0 bis 9 Jahre: 16 Fälle
  • 10 bis 19 Jahre: 51 Fälle
  • 20 bis 29 Jahre: 74 Fälle
  • 30 bis 39 Jahre: 52 Fälle
  • 40 bis 49 Jahre: 78 Fälle
  • 50 bis 59 Jahre: 65 Fälle
  • 60 bis 69 Jahre: 27 Fälle
  • 70 bis 79 Jahre: 13 Fälle
  • 80 bis 89 Jahre: 9 Fälle
  • über 90 Jahre: 0 Fälle

Strukturen des Corona-Krisenstabs auf dem Prüfstand

Die Organisations-Strukturen des Krisenstabs beziehungsweise der Corona-Task-Force in Hamm stehen verwaltungsintern auf dem Prüfstand. Oberbürgermeister Marc Herter hatte sich am Dienstag unter anderem einen Überblick in den Krisenzentren (Ex-Glunz-Dorf und Harkortschule) verschafft. Ergebnisse, ob etwas an der Struktur des Krisenstabes geändert wird, sollen in der kommenden Woche präsentiert werden.

Rubriklistenbild: © Andreas Rother

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare