Unser tägliches Update

Corona in Hamm: Wieder etliche Neuinfektionen - so ist die Lage am Donnerstag

Das Coronavirus hat die Stadt Hamm im Spätsommer 2020 wieder im Griff.
+
In der Alfred-Fischer-Halle können ich seit Donnerstagmorgen auch Urlauber aus Hamm auf das Coronavirus testen lassen.

Auch am Donnerstag treiben in Hamm etliche Neuinfektionen die Corona-Zahlen nach oben. Allerdings: Die meisten positiv Getesteten befanden sich bereits als Kontaktpersonen in Quarantäne.

Hamm - Daher ist nicht davon auszugehen, dass trotz erneut 27 Neuinfektionen und einem RKI-Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen), der mittlerweile bei 85,6 liegt, viele unentdeckte Corona-Infektionsketten durch die Stadt verlaufen.

Angesichts von 2.379 Personen in Quarantäne, von denen viele Kontaktpersonen bereits Infizierter sind und mit ihnen unter einem Dach leben, ist es sehr wahrscheinlich, dass aus dieser Gruppe weiterhin etliche Ansteckungen bekannt werden und die Zahlen weiter oben bleiben. Am Donnerstag wurden 18 Personen aus einer bestehenden Quarantäne heraus positiv getestet. Dazu kamen ein Bewohner und drei Mitarbeiter des Altenzentrums Liebfrauen, deren Infektion bei den nach wie vor durchgeführten Reihentestungen in den Hammer Altenheimen bekannt wurden.

Auch drei Mitarbeiter von Westfleisch sind bei den routinemäßigen, täglichen Testungen in dem Betrieb positiv getestet worden. Weil Menschen mit Symptomen gar nicht erst auf das Gelände kommen, sei nicht von einer weiteren Betroffenheit der Belegschaft auszugehen, erklärte Stadtsprecher Tom Herberg. Nur bei zwei Personen war die Infektionskette am Donnerstag noch unklar.

105 Urlauber lassen sich testen

Nachdem am Mittwoch endlich ein Durchbruch erzielt wurde, haben sich am Donnerstag 105 Urlauber, die noch in den Herbstferien verreisen wollen, kostenlos testen lassen. Die ersten standen - wohl weil sie einen Ansturm erwarteten - schon um 6.45 Uhr vor der Alfred-Fischer-Halle. Die allermeisten Getesteten kamen zwischen 8 und 9 Uhr. „Das hat gut geklappt, alle haben sich an die Masken- und Hygiene-Regeln gehalten und alle notwendigen Unterlagen mitgebracht“, erklärte Stadtsprecher Tom Herberg.

Mitzubringen sind neben der Krankenversichertenkarte auch eine Buchungsbestätigung aus dem Urlaubsort und ein Formular (für das Formular hier klicken!), das auf der Seite der Stadt zu finden ist. Diesen Vordruck kann man auch als PDF bequem am PC ausfüllen und ausdrucken, erklärte Herberg. „Das erleichtert uns hierher die Arbeit, weil das deutlich leserlicher ist, als wenn das Formular handschriftlich ausgefüllt wird.“

Nach den guten Erfahrungen am Donnerstag wird die Stadt nun täglich bis einschließlich 23. Oktober von 8 bis 11 Uhr Coronatests für Urlauber aus Hamm an der Fischerhalle anbieten - also auch an diesem Sonntag, der bisher von der Regelung ausgenommen war. Tests sind sowohl für gesetzlich als auch privat Versicherte möglich.

Weil nicht in allen Risikogebieten im Land kostenfreie Coronatests für innerdeutsche Urlauber möglich sind, bekam die Stadt bereits etliche Anfragen aus anderen Städten und Kreisen, ob man sich nicht auch als Bürger von dort in Hamm testen lassen könne. „Das geht natürlich nicht. Das Angebot gilt nur für Menschen, die in Hamm leben und in den Herbstferien in den Urlaub fahren wollen“, so Herberg.

Corona in Hamm: die weiteren Zahlen am Donnerstag

Insgesamt gelten aktuell 180 Personen in Hamm als mit dem Coronavirus infiziert. 95 von ihnen sind weiblich, 85 männlich. Im Vergleich zu Mittwoch gesundeten 20 Hammer. Insgesamt gelten mittlerweile 1.188 Personen als genesen (655 weiblich, 533 männlich).

Nach wie vor werden elf Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation. Das ist einer mehr als gestern - ein Mann über 60 kam hinzu.

Corona in Hamm: Vorgaben schon bald wieder überholt?

Nach mehreren Tagen undurchsichtigem Hin und Her war am Mittwoch eine Lösung für Urlauber gefunden worden, die in den Herbstferien verreisen wollen und einen negativen Coronatest vorlegen müssen, weil Hamm als Risikogebiet gilt. Diese und andere Corona-Vorgaben könnten infolge des Bund-Länder-Treffens am Mittwochabend nochmals überholt beziehungsweise ergänzt werden.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Bei der Stadt geht man aktuell davon aus, dass so schnell aber keine Anpassung stattfinden wird. Am Freitag soll es eine Sondersitzung des Landeskabinetts geben, in der besprochen werden soll, ob als Reaktion auf die Ministerpräsidentenrunde überhaupt Änderungen an der aktuellen Corona-Schutzverordnung für NRW nötig sind. Weil das Land immer mehrere Tage brauchte, um mögliche Anpassungen auch tatsächlich in einem Erlass an die Kommunen weiterzugeben, dürften die zuletzt getroffenen Regelungen für Hamm erst einmal noch einige Tage Bestand haben. Für eine Übersicht über die am Dienstag verkündeten Verhaltensregeln klicken Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare