Unser tägliches Update

Anstieg gebrochen: Corona-Zahlen in Hamm wieder entspannter

In der Region Hessen ist die Stadt Offenbach trotz Lockdown am stärksten von Corona betroffen.
+
Kaum ein Aspekt steht für die Corona-Situation so wie die Alltagsmaske. Auch in Hamm gilt die Maskenpflicht längst auch auf allen Wochenmärkten. (Symbolbild)

Nach einem unschönen Anstieg ist die Corona-Kurve in Hamm am Sonntag zum Glück wieder etwas abgeflacht.

Hamm - Um stattliche 22,2 Punkte sank der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Kalendertagen) von Samstagmittag bis Sonntagmittag. Er liegt jetzt bei 156,2; es gibt 43 Neuinfektionen. Gleichwohl stieg die Zahl der akut mit dem Coronavirus infizierten in Hamm unterm Strich um 17 auf jetzt 450. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Von den 43 Neuinfizierten steckten sich 29 vermutlich innerhalb des Familien- und Bekanntenkreises an, erklärte ein Stadtsprecher. 29 von ihnen waren bereits in Quarantäne, als sie ihren positiven Befund erhielten. In 6 Fällen lässt sich der Infektionsweg auf den Arbeitgeber zurückführen, in 8 Fällen können keine konkreten Angaben gemacht werden.

Deutschlandweit erreichten die Fallzahlen am Sonntag einen katastrophalen Wert.

Corona in Hamm - die weiteren Zahlen am Sonntag:

Von den aktuell 450 akut Infizierten sind 226 weiblich und 224 männlich. 49 Personen mit einer Corona-Infektion werden derzeit im Krankenhaus behandelt (+2). 8 von ihnen müssen auf einer Intensivstation behandelt werden (unverändert). Es handelt sich um einen Mann über 60, vier Männer über 70 und drei Frauen über 70.

Als genesen gelten inzwischen 3335 Hammer (+26). Von ihnen 1778 weiblich und 1557 männlich. 62 Personen starben in Hamm bereits an oder mit einer Corona-Infektion.

Zuhause in Quarantäne befinden sich aktuell 1302 Personen (-5). Aus einer Quarantäne-Situation entlassen wurden seit März 21.125 Hammer. 22.515 Proben hat die Stadt seit März an den Corona-Mobilen und im Testzentrum Alfred-Fischer-Halle genommen.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell:

Die neue Coronaschutzverordnung NRW listet die verschärften Corona-Regeln auf, die überall im Land gelten. Ein Überblick über die Maßnahmen, Regeln und Verbote, die über Neujahr hinaus auch noch im Januar gelten sollen. Inzwischen werden (auch mit Blick auf Weihnachten und Silvester) Rufe nach weiteren Verschärfungen laut - ein Vorstoß in Bayern könnte Vorbildcharakter für den Rest der Repubik haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare