Unser tägliches Update

Corona-Entwicklung in Hamm folgt positivem Landestrend (noch) nicht

An der Radbodstraße wird nun durch die geöffnete Scheibe getestet,
+
Testen was das Zeug hält: Neben den offiziellen Maßnahmen können sich Menschen in Hamm inzwischen auch aus Eigeninitiative an drei Orten schnelltesten lassen, wenn sie eine Momentaufnahme brauchen (hier die Drive-In-Station an der Radbodstraße).

Während der Corona-Inzidenzwert im Landesschnitt endlich wieder die 100er-Marke unterschritten hat, bleibt er davon in Hamm weiter ein gutes Stück entfernt.

Hamm - 37 Neuinfektionen wurden im Rathaus bis Mittwochmittag (Stand 12 Uhr) bekannt. Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in sieben Kalendertagen) stieg im selben Zeitraum seit Dienstagmittag um 8,4 Punkte auf jetzt 130,1. Auch die Gesamtzahl der Infizierten stieg wieder leicht - von 316 auf 329. (News zum Coronavirus in Hamm)

Das Land Nordrhein-Westfalen hat unterdessen erstmals seit Wochen wieder den Inzidenz-Schwellenwert von 100 unterschritten. Das ist natürlich „nur“ der Durchschnitt aller Kreise und kreisfreien Städte. Besonders interessant ist die Situation in Münster: Die Großstadt im Norden von Hamm wurde mit einer anhaltenden Inzidenz von unter 50 in den vergangenen Tagen zum Musterschüler in NRW. Im Hammer Rathaus hat man für diese Diskrepanz eine Erklärung. Sorge auf mehreren Ebenen bereitet zugleich die Verbreitung von Mutationen des Virus‘.

Corona in Hamm - zwei weitere Todesfälle gemeldet

Von den 37 neu Infizierten in Hamm steckten sich den Recherchen zufolge 10 im Familien- und Bekanntenkreis an. Sie alle seien bereits in Quarantäne gewesen, als sie ihr positives Testergebnis erhielten, so Stadtsprecher Tom Herberg. In 6 Fällen ließ sich die Ansteckungsquelle in Senioreneinrichtungen finden (4 der 6 waren bereits in Quarantäne) und in einem Fall beim Arbeitgeber (war bereits in Quarantäne). In 20 weiteren Fällen konnte der Ansteckungsweg noch nicht nachvollzogen werden; aber auch hier waren 8 Personen bereits in häuslicher Quarantäne.

Getrübt wird die Hammer Statistik abermals von Sterbefällen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion: Eine Frau über 80 starb am Dienstag auf der Intensivstation eines Krankenhauses, ein über 80 Jahre alter Mann starb am Montag in einem Krankenhaus (nicht auf einer Intensivstation). In beiden Fällen hätten mehrere Vorerkrankungen vorgelegen, ergänzte der Stadtsprecher.

Corona in Hamm - die weiteren Zahlen am Mittwoch:

21 Hammer mit Covid-19-Krankheitssymptomen werden aktuell in Krankenhäusern behandelt (minus 3), 6 von ihnen intensivmedizinisch (minus 1: ein Mann über 60, vier Männer über 70 und ein Mann über 80). Die hier genannten Zahlen für die Intensivstationen betreffen nur Personen aus Hamm, die Gesamtzahl der in Hamm Behandelten dürfte höher liegen.

600 Personen aus Hamm sind aktuell zusätzlich zu den akut Infizierten in einer häuslichen Quarantäne (plus 31), 26.705 wurden seit März aus dieser Beobachtung entlassen. Mittels der Corona-Mobile und im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle wurden inzwischen insgesamt 27.224 Proben genommen. Über Hausärzte und Schnelltests kommen jedoch viele hinzu.

Die Zahl der von einer Corona-Infektion genesenen Hammer liegt am heutigen Mittwoch bei 5582. 141 Menschen aus Hamm starben seit März mit oder an einer Corona-Infektion (siehe Infos oben).

Von den derzeit 329 akut mit Corona Infizierten in Hamm (plus 13) sind 189 weiblich und 140 männlich.

Schnelltest-Ergebnisse werden in der Statistik der Stadt in Absprache mit der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) übrigens nicht mitgezählt (so handhabt es auch das Robert Koch-Institut/RKI). Allerdings: Bei allen positiven Schnelltest-Ergebnissen werden aber im Anschluss PCR-Tests durchgeführt: Sofern dieser dann positiv ausfällt, gehe der Fall in die offizielle Statistik ein, erklärt die Stadt.

Corona in Hamm - auch das interessiert Leser aktuell:

  • Dass es in Schulen in der Pandemie keinen Präsenzunterricht gibt, sorgt einer Studie zufolge dafür, dass Kinder kaum etwas lernen. Der Hammer Kinderarzt Dr. Jeßberger fordert Konzepte aus der Politik.
  • Damit das Testen einfacher und schneller geht, will das Bundesgesundheitsministerium Corona-Tests für den Hausgebrauch freigeben. Zwei Jungunternehmer aus Hamm wollen noch schneller sein - ihr Stichwort heißt „Spuck-Test“.
  • Die derzeit in Hamm geltenden Regeln haben wir in einer Übersicht zusammengestellt. Klicken Sie dafür auf diesen Link.
  • In den täglichen Meldungen heißt es oft, dass Infizierte „aus der Quarantäne positiv“ getestet wurden. Was genau bedeutet das eigentlich?!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare