Fallzahlen stimmen optimistisch

Corona in Hamm: Situation entspannt sich weiter - Die Zahlen am Mittwoch

Der Lockdown wird erneut verlängert
+
Der Lockdown sorgt auch in Hamm weiter für triste Verhältnisse. (Symbolbild)

Am Tag nach der jüngsten Lockdown-Runde der großen Politik kommen aus dem Rathaus in Hamm Corona-Zahlen, die optimistisch stimmen.

Hamm - Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in sieben Kalendertagen) ist in Hamm bis Mittwochmittag (Stand 12 Uhr) auf 122,3 Punkte gefallen, das ist abermals ein spürbares Minus gegenüber dem Vortag, und zwar diesmal um 5,5 Punkte. 22 Neuinfizierte wurden dem Gesundheitsamt binnen 24 Stunden gemeldet; am Dienstag waren es sogar nur 7. (News zum Coronavirus in Hamm)

Ein weiterer Sterbefall kam allerdings hinzu: Ein über 80-jähriger Mann starb am 18. Januar auf der Intensivstation eines Krankenhauses; bei ihm lagen „wesentliche Vorerkrankungen“ vor, sagte ein Stadtsprecher.

Corona-Regeln: „Hammer Modell“ bleibt erhalten

Vor allem aus Sorge vor besonders ansteckenden Virus-Mutationen haben sich Bund und Länder unterdessen auf eine Verschärfung des Lockdowns geeinigt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet erklärt die Beschlüsse des Corona-Gipfels. Der Start der Impfzentren in NRW wurde indes ein weiteres Mal verschoben - jetzt auf den 8. Februar; das Impfen in den Krankenhäusern wurde unterbrochen, weil Nachschub fehlt.

Über die Auswirkungen für Hamm gibt es noch keine konkreten Informationen. Fest steht allein: Das so genannte „Hammer Modell“, in dem die Kontaktbeschränkung auf eine Person außerhalb des eigenen Hausstands auch auf die privaten Räumlichkeiten anzuwenden ist, hat weiter Bestand. Das kündigte Stadtsprecher Tom Herberg an – es sei denn, die NRW-Landesregierung übernimmt die Regelung nun ihrerseits für das gesamte Land.

Corona in Hamm - die weiteren Zahlen am Mittwoch:

36 Hammer mit Covid-19-Krankheitssymptomen werden aktuell in Krankenhäusern behandelt (unverändert), 9 von ihnen intensivmedizinisch (unverändert: ein Mann über 50, ein Mann über 60, drei Männer über 70, zwei Männer über 80, eine Frau über 70 und eine Frau über 80). Die hier genannten Zahlen für die Intensivstationen betreffen nur Personen aus Hamm, die Gesamtzahl der in Hamm Behandelten dürfte höher liegen.

Die Zahl der von einer Corona-Infektion genesenen Hammer liegt am heutigen Mittwoch bei 5364. 138 Menschen aus Hamm starben seit März mit oder an einer Corona-Infektion. Manche der jetzt mitgeteilten Sterbefälle liegen schon eine Weile zurück. Der Grund: Die Meldungen können erst erfolgen, wenn der Totenschein im Gesundheitsamt vorliegt und die Stadt Informationen zu möglichen Vorerkrankungen hat. Das aufzubereiten dauert oft einige Tage.

528 Personen aus Hamm sind aktuell zusätzlich zu den akut Infizierten in einer häuslichen Quarantäne (minus 21), 26.400 wurden seit März aus dieser Beobachtung entlassen. Mittels der Corona-Mobile und im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle wurden inzwischen insgesamt 26.767 Proben genommen. Über Hausärzte und Schnelltests kommen jedoch viele hinzu.

Von den derzeit 316 akut mit Corona Infizierten in Hamm (minus 2) sind 172 weiblich und 144 männlich. Von den 22 Neuinfizierten ist in 10 Fällen der Ansteckungsweg noch unbekannt. 12 seien bereits in Quarantäne gewesen, als sie ihren Bescheid erhielten, heißt es.

Schnelltest-Ergebnisse werden in der Statistik der Stadt in Absprache mit der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) übrigens nicht mitgezählt (so handhabt es auch das Robert Koch-Institut/RKI). Allerdings: Bei allen positiven Schnelltest-Ergebnissen werden aber im Anschluss PCR-Tests durchgeführt: Sofern dieser dann positiv ausfällt, geht der Fall in die offizielle Statistik ein.

Corona in Hamm - das interessiert Leser aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare