Update am Donnerstag

Viele Corona-Neuinfizierte in Hamm und weitere Todesfälle

Ein Schild „Bitte Mundschutz tragen“ ist zu sehen.
+
Angesichts der wenig hoffnungsvollen Entwicklung werden die Menschen in Hamm noch lange mit Einschränkungen leben müssen. (Symbolbild)

Die Corona-Zahlen in Hamm gehen einfach nicht weiter runter. Vom neuen Hotspot-Wert und seinen Folgen ist die Stadt gleichwohl noch ein gutes Stück entfernt.

Hamm - Immerhin 61 Neuinfektionen wurden von Mittwochmittag bis Donnerstagmittag (Stand 12 Uhr) bei der Stadt bekannt. Und leider auch zwei weitere Sterbefälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus: Eine Frau über 80 starb am 26. Dezember, ein Mann über 70 am 30. Dezember. Beide lagen im Krankenhaus, nicht aber auf einer Intensivstation; in beiden Fällen lagen Vorerkrankungen vor. (News zum Coronavirus in Hamm)

Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in sieben Kalendertagen) sank seit Mittwochmittag minimal um 2,8 Punkte auf jetzt 164,5. Sollte Hamm wieder eine Inzidenz von 200 oder mehr erreichen, müsste auch hier der Bewegungsradius auf die umstrittenen 15-Kilometer begrenzt werden.

Um die Zahlen spürbar zu senken, wird der Lockdown bis mindestens Ende Januar verlängert. Für Irriationen sorgt zugleich der besondere Plan der Stadt Hamm für Zusammenkünfte in Privaträumen.

Von den 61 neu Infizierten steckten sich den Angaben der Stadt zufolge 25 vermutlich innerhalb des Familien- und Bekanntenkreises an. 22 der 25 waren bereits in Quarantäne, als sie ihren positiven Befund erhielten. In 36 Fällen gilt der Ansteckungsweg noch als ungeklärt; 6 der 36 waren bereits in Quarantäne und erhielten dort ihren positiven Befund.

Corona in Hamm - weitere Zahlen am Donnerstag:

50 Hammer mit Corona-Symptomen werden aktuell in Krankenhäusern behandelt (minus 3), 8 von ihnen intensivmedizinisch (plus 1, es handelt sich um einen Mann über 50, zwei Männer über 70, einen Mann über 80, eine Frau über 40, eine Frau über 50, eine Frau über 70 und eine Frau über 80). Die hier genannten Zahlen für die Intensivstationen betreffen nur Personen aus Hamm, die Gesamtzahl der in Hamm Behandelten dürfte höher liegen.

Die Zahl der von einer Corona-Infektion genesenen Hammer liegt am heutigen Donnerstag bei 4781. 103 Menschen aus Hamm starben inzwischen mit oder an einer Corona-Infektion.

867 Personen aus Hamm sind aktuell zusätzlich zu den akut Infizierten in einer häuslichen Quarantäne (pus 63), 25.428 wurden seit März aus dieser Beobachtung entlassen. Mittels der Corona-Mobile und im Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle wurden inzwischen insgesamt 25.766 Proben genommen. Über Hausärzte und Schnelltests kommen jedoch viele hinzu.

Von den derzeit 494 akut mit Corona Infizierten in Hamm sind 273 weiblich und 221 männlich.

Schnelltest-Ergebnisse werden in der Statistik der Stadt in Absprache mit der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) übrigens übrigens nicht mitgezählt (so handhabt es auch das Robert Koch-Institut/RKI). Allerdings: Bei allen positiven Schnelltest-Ergebnissen werden aber im Anschluss PCR-Tests durchgeführt: Sofern dieser dann positiv ausfällt, geht der Fall in die offizielle Statistik ein.

Corona in Hamm - das interessiert Leser aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare