Operationen

Zurückhaltung bei Patienten: Krankenhäuser „spürbar“ unter Normalniveau

Im Eingangsbereich des Marienhospitals wurde der Hammer übergriffig.
+
Im Eingangsbereich des Marienhospitals wurde der Hammer übergriffig.

Operationstermine werden in den Hammer Krankenhäusern aufgrund der Corona-Situation zwar nicht mehr verschoben, vom Normalbetrieb sind die Hammer Häuser dennoch ein ganzes Stück weit entfernt. Das teilte ein Stadtsprecher auf Nachfrage mit.

Hamm – „Auch mit Blick auf die aktuell hohen Infektionszahlen ist die Verlegung von Operationen derzeit kein Thema“, so der Sprecher.

Allerdings bemerkten die Krankenhäuser nach wie vor eine gewisse Zurückhaltung bei Patienten, sofern sie nicht wegen eines Notfalls auf eine Behandlung angewiesen seien. Auch bei den frei wählbaren Operationen liege das Niveau „noch spürbar unter dem eigentlichen Normalniveau“. Auf welchem Stand der Auslastung die Häuser inzwischen liegen, ließ sich gestern, am 6. Oktober, nicht klären. Zumindest in einem Fall war von 80 bis 90 Prozent die Rede.

Auf den Ernstfall vorbereitet

In allen drei Hammer Kliniken – EVK, St.-Marien-Hospital, St.-Barbara-Klinik – werden Corona-Patienten behandelt. Am Dienstag, 6. Oktober, waren es insgesamt 14, zwei davon auf einer Intensivstation. Rund 50 Betten würden derzeit in den Hammer Kliniken für weitere Corona-Patienten freigehalten, so der Sprecher.

Räumlich seien sie von den anderen Stationen getrennt. „Aufstockungen sind hier jederzeit möglich. Die Kliniken beobachten die aktuelle Infektionslage genau und sind in der Lage, schnell auf möglicherweise ansteigende Corona-Patientenzahlen zu reagieren“, sagte der Sprecher. - WA

Ein Elfjähriger brach sich auf der Fährstraßenbrücke in Hamm beide Arme, als ihn ein erwachsener Radfahrer überholte und ihn dabei streifte. Der Junge fiel mit seinem Fahrrad zu Boden. Der Schüler wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Nun sucht die Polizei nach Zeugenhinweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare