Update am Montag

Corona in Hamm: Nächste türkische Großhochzeit hält Zahlen oben - Stadt nennt neue Details

[Update] Am Montag sind mit 173 Personen weniger Menschen in Hamm mit dem Coronavirus infiziert als noch am Wochenende (185). Eine weitere Hochzeitsfeier sorgt allerdings dafür, dass der für Urlaubsreisen und anderweitige Einschränkungen so wichtige Inzidenzwert wieder leicht steigt. Am Abend hat die Stadt neue Details genannt.

Hamm - Die besagte Hochzeit hat am 26. September in Dortmund stattgefunden. Anders als zunächst berichtet, war der Verwaltung schon am Freitag bekannt, dass 47 Hammer an der Feier als Gäste beteiligt gewesen sein sollen. Auf der sofort angeforderten, offiziellen Gästeliste waren 144 Namen notiert. Wie viele Hammer am Ende tatsächlich an der Feier teilgenommen haben und welches Ausmaß diese letztlich hatte, ist noch nicht abschließend geklärt. Während am Freitag und am Wochenende immer nur von Infektionen im Zusammenhang mit einer Familienfeier die Rede war, wurde am Montag erstmals die Hochzeitsfeier verwaltungsintern und öffentlich klar benannt. Inzwischen ist auch bestätigt, dass es sich erneut um eine türkische Hochzeitsgesellschaft gehandelt hat.

Beim Reizwort Hochzeit werden böse Erinnerungen an die türkische Großhochzeit vom 6. September wach, die zuletzt über Wochen die Infektionszahlen in Hamm in die Höhe getrieben hatte und die nach wie vor nachwirkt.

Beunruhigend diesmal: 14 Gäste zweiten Hochzeit sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das lässt zumindest vermuten, dass in den kommenden Tagen weitere Fälle aus diesem Cluster hinzukommen werden. Die ersten Personen dieser Gruppe waren bereits in den vergangenen Tagen als Corona-Infizierte in der täglichen Statistik aufgeführt. Am Freitag waren es vier, am Montag kamen noch einmal zehn von ihnen hinzu. Darüber hinaus wurden inzwischen auch zwei Angehörige, die nicht auf der Hochzeit waren, positiv getestet.

Alle 47 bislang ermittelten Hochzeitsgäste befinden sich in Quarantäne.

Coronavirus in Hamm: 24 Neuinfektionen am Montag

Insgesamt gab es am Montag 24 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Hamm. Neben den elf Ansteckungen im Zusammenhang mit der Hochzeit in Dortmund infizierten sich acht Personen vermutlich bei infizierten Familienmitgliedern. Alle waren bereits als Kontaktpersonen in Quarantäne. Zwei Mitarbeiter von Westfleisch wurden bei den täglichen Probenentnahmen der Firma positiv getestet. Zwei weitere Personen steckten sich wohl in ihrem Bekanntenkreis an. Bei lediglich einer Person liegen noch keine Erkenntnisse zur möglichen Infektionskette vor.

Durch die Neuinfektionen stieg der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) leicht von 64,2 am Wochenende auf jetzt 65. Hamm gehört damit weiter zu neun Städten und Kreisen in NRW, die über dem kritischen Wert 50 liegen und ist weiterhin Risikogebiet. Am Samstag hatte es mit 56,4, dem niedrigsten Wert seit dem 22. September, kurzzeitig so ausgesehen, als würde sich die Lage nun deutlich entspannen. 

Coronavirus in Hamm: Die weiteren Zahlen am Montag

Durch die Deklarierung als Risikogebiet bekommen etliche Hammer Probleme bei der Urlaubsplanung in den gerade begonnenen Herbstferien. Dass der Inzidenzwert schnell und nachhaltig unter die 50er-Marke fällt, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht absehbar.

Von den 173 akut Infizierten sind 96 weiblich und 77 männlich. Zwölf von ihnen werden aktuell im Krankenhaus behandelt - zwei mehr als noch am Sonntag. Unverändert befinden sich vier Personen auf der Intensivstation. Zwei von ihnen sind weiblich und über 40 Jahre alt, eine Frau und ein Mann sind jeweils über 70 Jahre alt. Am Wochenende war eine positiv getestete Frau jenseits der 80 gestorben. Sie lebte in einem Seniorenheim und war die 39. Person in Hamm, die mit oder an dem Coronavirus Sars-CoV-2 gestorben ist.

Im Vergleich zu Sonntag gelten 36 Personen neu als genesen. Insgesamt trifft das mittlerweile auf 1.113 Hammer zu. Von ihnen sind 614 weiblich und 499 männlich. In Quarantäne befinden sich aktuell 2.021 Personen - 291 weniger als noch am Sonntag. Aus dieser Beobachtung entlassen wurde mittlerweile 10.297 Menschen in Hamm.

Coronavirus in Hamm: Hohe Fallzahlen binden viele Kräfte

Die Harkortschule im Hammer Süden ist als neue Corona-Schaltzentrale in Betrieb gegangen. Zuständig sind sie in erster Linie für die Kontaktnachverfolgung und die Entschlüsselung der Infektionsketten. 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare