„Das Virus sucht die Schwachstellen“ (Teil 8 unserer Serie)

Corona und seine Schicksale in Hamm - Heute: Fritz Corzilius

„Als ich infiziert war, ging das ohne Schwierigkeiten durch“, sagt Fritz Corzilius.
+
„Als ich infiziert war, ging das ohne Schwierigkeiten durch“, sagt Fritz Corzilius. „Danach ging es aber los, dass ich mit extremen Erinnerungslücken zu kämpfen hatte.“

Fritz Corzilius aus Hamm, 78, hatte zunächst einen leichten Verlauf seiner Corona-Erkrankung. Die Schwierigkeiten kamen erst, als er glaubte, genesen zu sein.

Hamm - Täglich lesen Sie auf WA.de die aktuellen Corona-Fallzahlen. Hinter den Ziffern für die akut Infizierten, die Neuinfektionen, die Patienten im Krankenhaus und den Genesenen stecken jeweils echte Schicksale. Wir wollen daher die Menschen hinter den Zahlen sichtbar machen – und haben mit neun Hammern über ihre Corona-Infektion und die Auswirkungen gesprochen, die teilweise bis heute spürbar sind. Ihre Geschichte lesen Sie seit dem 30. Dezember täglich auf WA.de. Heute geht es um Fritz Corzilius:

Mit seinen 78 Jahren passt Fritz Corzilius perfekt ins Corona-Beuteschema. Und an einer Infektion ist der Ehrenpräsident des Stadtsportbundes (SSB) tatsächlich nicht vorbeigekommen. Zehn Tage hat Corzilius, der 41 Jahre lang Vorsitzender des SSB war, im Krankenhaus verbracht – eine Vorsichtsmaßnahme. Denn nach einer Herz-Operation im vergangenen Jahr galt er als vorerkrankt.

Im Marienhospital lautete die Diagnose Lungenentzündung

Wo er sich infiziert haben könnte, kann Corzilius nicht mehr nachvollziehen. Möglicherweise bei einem Seminar des Landessportbundes (LSB) oder beim Bildungswerk. Fest steht nur, dass er sich Tage später schlecht fühlte. Plötzliches Fieber – mehr nicht. Kein Husten und auch keine anderen typischen Beschwerden. Im Marienhospital lautete die Diagnose allerdings: Lungenentzündung.

Nachdem die Krankheit ausgestanden war, setzten jedoch die Nachwehen ein. „Als ich infiziert war, ging das relativ harmlos und ohne Schwierigkeiten durch“, sagt Corzilius. „Danach ging es aber los, dass ich mit extremen Erinnerungslücken zu kämpfen hatte.“

„Das Virus sucht sich die Schwachstellen des Körpers“

Eine Navigationshilfe hatte der 78-Jährige im Auto nie benutzt – jetzt musste er plötzlich überlegen, wie er von A nach B kommen würde. „Mit der Zeit habe ich langsam wieder dazu gelernt.“ Weitere Probleme und ein erneuter fünftägiger Krankenhausaufenthalt im Oktober – dieses Mal nicht allein – kamen dazu. Das linke Bein verlor an Bewegungsfähigkeit, Koordinationsschwierigkeiten stellten sich ein – Krankengymnastik soll Abhilfe schaffen. „Das Virus sucht sich die Schwachstellen des Körpers“, zitiert Corzilius seine Physiotherapeutin. „Wenn du auf die 80 zugehst, kann das natürlich am Alter liegen. Aber ich bin eigentlich sicher, dass es Folgen meiner Corona-Erkrankung sind.“

Weihnachten verbrachte er mit Kindern und Enkeln – nur dieses Mal auf zwei Häuser aufgeteilt. Sein Sohn wohnt direkt nebenan, sodass es mit den Corona-Vorgaben funktioniert. Und infizieren kann sich Fritz Corzilius wohl auch nicht mehr.

9 Corona-Schicksale in Hamm - unsere Serie:

Claudia Winter (53) ist eine der beiden Menschen aus Hamm, bei denen das Coronavirus als erstes nachgewiesen wurde. (Teil 1)

Franzis Schwarz (78), Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt, fällt nach ihrer Infektion mit dem Coronavirus das Treppensteigen schwer. (Teil 2)

Reinhild Rabe (53) erkrankte im April und hat lange unter den Nachwirkungen ihrer Corona-Infektion gelitten. (Teil 3)

Joachim Rind (60) merkte zunächst nichts von seiner Infektion. Erst in der dritten Woche hatte er heftige Symptome. (Teil 4)

Katharina Streubel (23) war zunächst negativ getestet worden, verspürte dann aber nie gekannte Symptome. (Teil 5)

Bernd Hackmann (51), Oberarzt für Nuklearmedizin am Marienhospital, wurde vom positiven Testergebnis ziemlich überrascht. (Teil 6)

Ravil Rubashkin (31) ist Arzt am EVK. Außer Husten und Müdigkeit hatte er keine weiteren Beschwerden. Er erkrankte Ende März. (Teil 7)

Der letzte Teil unserer Serie folgt am Donnerstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare