Schlechte Nachrichten aus dem Hotspot Hamm

Zoff in Hamm um Coronatests für alle Urlauber - Stadt sagt jetzt: „unmöglich“

Abstrich für einen Corona-Test.
+
Wer in den Herbstferien in den Urlaub fahren will und für seine Reise einen negativen Corona-Test benötigt, muss sich testen lassen. Das sorgt in Hamm für heiße Diskussionen. (Symbolbild)

[Update 12.55 Uhr] Kostenlose Tests für Urlaubsfahrer aus Hamm wird es wohl so schnell nicht geben. „Das Ganze muss auf oberster Ebene geklärt werden“, sagte OB Hunsteger-Petermann am Dienstagmittag in einer Telefonkonferenz. Eine gegenteilige Ankündigung der Stadt hatte zuvor für große Aufregung gesorgt.

Hamm - Das Land NRW und die Kassenärztliche Vereinigung müssten sich ins Benehmen setzen, erklärte Thomas Hunsteger-Petermann auf Nachfrage unserer Redaktion. Die Stadt Hamm sei dabei außen vor. Nach wie vor bestehe städtischerseits die Bereitschaft, der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Teile der Alfred-Fischer-Halle für ein Fieberzentrum zur Verfügung zu stellen. Das sei aber noch in der vergangenen Woche abgelehnt worden. Ferner habe die KV erklärt, dass sie sich nur für symptomatische Tests zuständig sehe, nicht aber asymptomatische, zu denen auch die Urlaubstests zählen würden.

„Die Stadt spielt in dieser Frage keine Rolle“, sagte Hunsteger. Warum das Land wegen der kostenlosen Tests für Urlauber nicht direkt an die KV herangetreten sei, sei auch ihm unverständlich. Dass alle Urlaubswilligen noch innerhalb der Herbstferien getestet werden könnten, stufte er als „unmöglich“ ein. Die Probleme träten auch nicht nur in Hamm, sondern in allen Hotspot-Regionen auf. Die größte Hoffnung könne nun nur sein, dass sich die Ministerpräsidenten am Mittwoch vom Beherbergungsverbot verabschieden. 

Unsere Berichterstattung zum Thema vom Dienstagvormittag:

Wer in den Herbstferien in den Urlaub fahren will und für seine Reise einen negativen Test benötigt, soll sich auch in Hamm nunmehr kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Dies gelte zumindest für die Dauer der Herbstferien, wie Stadtsprecher Tom Herberg am Montagabend mitteilte und damit die Linie des Landes NRW bestätigte.

Der Stadtsprecher sagte zwar einerseits, dass der Ablauf des Testverfahrens noch nicht hundertprozentig geklärt sei, betonte aber zugleich: „Die neue Regel gilt ab sofort.“ Am vergangenen Freitagabend sei das Rathaus hierüber informiert worden, die Kosten trage das Land. Für die Tests seien die Hausärzte zuständig. Die Stadt werde die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KV) anschreiben, damit diese sich mit den Hausärzten in Verbindung setze und über das neue kostenlose Testverfahren informiere. Reiseunterlagen sollten mit zum Arzt genommen werden.

Kostenloser Corona-Test für Urlauber aus Hamm: Ärzte noch nicht informiert

Dumm nur: Da die Hausärzte noch nichts „von ihrem Glück wissen“, haben interessierte Hammer von dieser Aussage aktuell nichts. Über die WA-Social-Media-Kanäle und in der Redaktion laden Leser ihren Frust ab. Der Tenor: „Irreführung“. Sie bekommen in der Praxis sinngemäß zu hören: „Sie müssen leider selbst bezahlen; es gibt noch keine Freigabe der KV.“ Heißt: Trotz gegenteiliger Beteuerungen seitens der Stadt und des Landes NRW ist das Geld weg. Ob das für alle Hausärzte in Hamm gilt, ist unklar.

Auch der Allgemeinmediziner Norbert Lepper aus Heessen lud seinen Frust in der Redaktion ab. In seiner Praxis sei „die Hölle los“, erzählte er am Dienstagvormittag. Viele wollten einen kostenlosen Test haben - dabei seien dafür weder die finanziellen noch die strukturellen Grundlagen geschaffen. Beispiel: Um einen Test ins Labor nach Münster zu schicken und die Auswertung zu begründen, könne man verschiedene Optionen ankreuzen - „Reisende“ sei nicht dabei. „Und dafür schieben uns die Leute jetzt die Schuld in die Schuhe“, erregt sich der Mediziner zu Recht. „Schwachsinn“ sei das, was die Stadt da mitgeteilt habe. Und selbst wenn er nun aus Kulanz kostenlos testen sollte, bringe er doch sich selbst und seine Mitarbeiter in Gefahr, weil auch potenziell Corona-positive Leute kämen.

Kostenloser Corona-Test für Urlauber aus Hamm: keine absolute Sicherheit

Grundsätzlich gilt indes: Ob ein Test binnen 48 Stunden ausgelesen ist, bleibt fraglich. „Eine 100-prozentige Gewissheit hat man sicher nicht“, so Herberg. Fraglich sei auch, wie viele Menschen aus Hamm nun einen Test benötigen.

Gleichzeitig gibt es auch Sorgen an der Grippe-Front: Weil sich wegen der Corona-Pandemie besonders viele Hammer auch gegen Grippe impfen lassen wollen, wird der Impfstoff bereits knapp.

Kostenloser Corona-Test für Urlauber aus Hamm: Testzentrum nicht für „Privat“

Ein Testzentrum für diese Fälle gibt es in Hamm bislang nicht – weil die Kassenärztliche Vereinigung und die Ärzte dies bislang nicht als notwendig angesehen haben. Für mögliche Reihentests zum Beispiel von Schulen oder Kitas betreibt die Stadt ein Testzentrum in der Alfred-Fischer-Halle. Aber: Dieses Zentrum ist eben nicht für Tests von Urlaubsrückkehrern oder Privatpersonen gedacht, es werden keine Testtermine vergeben.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Die Coronazahlen bleiben in Hamm auf hohem Niveau, und das liegt in erster Linie an einer – weiteren – türkischen Hochzeitsfeier, die am 26. September in Dortmund gefeiert wurde.

Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen aber auch allerorten steig, wird die Verwirrung auch allerorten immer größer - Stichwort „Beherbergungsverbot“. Es fällt schwer, den Überblick über aktuell geltende Regeln zu behalten. Wir haben es trotzdem mal versucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare