Knapp 100 Polizei-Einsätze

Feuerwerk, Verletzungen und Ruhestörungen - So lief das Corona-Silvester in Hamm

Silvester 2020, Corona. Böllerververbot
+
Silvester 2020 war anders als je zuvor: Feuerwerk durfte in Hamm kaum gezündet werden.

Die Polizei, die Feuerwehr und der kommunale Ordnungsdienst (KOD) haben Bilanz zum Corona-Silvester in Hamm gezogen. Ganz so ruhig war es in Hamm trotz strenger Auflagen nicht.

Hamm - Knapp 100 Einsätze meldet die Polizei Hamm zu Jahreswechsel 2020/21 - Silvester 2019 waren es etwa 125. Ganz so ruhig war es in Hamm also nicht - jedoch lassen die Gründe für die Einsätze viel auf das Corona-Jahr und die strengen Regeln der Pandemie schließen.

2020 ist überstanden - gefeiert werden konnte das jedoch nur wenig. Das zeigt auch die Bilanz der Polizei: Die häufigsten Anlässe für Einsätze waren das Abbrennen von Feuerwerk und Ruhestörungen - in Hamm waren Raketen und Böller auf Straßen und Plätzen verboten und nur im eigenen Garten erlaubt. Verstöße gegen diese Regelung konnte die Polizei keine feststellen.

Die Polizei in Hamm sprach insgesamt fünf Platzverweise aus und nahm drei Körperverletzungen und fünf Sachbeschädigungen auf. Details zu diesen Vorfällen konnte die Polizei am Freitagvormittag keine geben.

Es habe keine Festnahmen und keine Ingewahrsamnahmen gegeben. Auch alkoholisierte oder unter Drogen stehende Verkehrsteilnehmer stellten die Einsatzkräfte nicht fest - bei fünf erlaubten Personen auf kleinen Silvesterzusammenkünften mussten wohl auch nur die wenigsten fahren.

Besonders erfreulich für die Polizei: Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln mussten keine geahndet werden. Daher
danke man den Hammer Bürgerinnen und Bürgern für ihr diszipliniertes Verhalten unter diesen besonderen Umständen.

Fazit von Feuerwehr und KOD

Insgesamt 41 Einsätze meldet die Feuerwehr Hamm zum Jahreswechsel 2020/21. „Es war eine sehr ruhige Silvester-Nacht“, sagt Einsatzleiter Jens Roer. Die Mehrheit der Bevölkerung habe sich der aktuellen Situation angepasst, heißt es von der Feuerwehr. Im Zeitraum von 23:00 bis 06:00 Uhr kam es in der Silvester-Nacht im Bereich des Brandschutzes zu acht (Vorjahr 14) Einsätzen, welche sich ausnahmslos auf Kleinbrände wie Containerbrände oder Heckenbrände beschränkten. Im Rettungsdienst kam es im gleichen Zeitraum zu 16 (Vorjahr 31) Einsätzen. Besondere Vorfälle habe es hierbei nicht gegeben.

Auch für den KOD lief die Silvester-Nacht relativ ruhig. Das KOD meldete nur wenige Verstöße in dieser Nacht:

  • 31. Dezember, 20:50 Uhr: Die KOD-Mitarbeiter wurden zum Sachsenweg gerufen. Dort sollen sich acht Personen auf einem Parkplatz versammelt haben. Bei Eintreffen des KOD liefen die Personen davon und entzogen sich somit der Kontrolle. Zwei Fahrzeuge wurden dabei auf dem Parkplatz stehen gelassen. Die Polizei Hamm verschloss diese. Was mit den Fahrzeugen nun passiert, konnte die Polizeileitstelle am Freitag nicht beantworten. Laut KOD haben die acht beteiligten Personen auf dem Parkplatz Alkohol und Drogen konsumiert.
  • 31. Dezember, 23:20 Uhr: Auf dem Santa-Monika-Platz wurde ein Verstoß gegen das Alkoholverbot festgestellt. Die Person ergielt einen Platzverweis.
  • 1. Januar, 0:20 Uhr: Auf dem Schillerplatz im Süden erhielten drei Personen eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Alkoholverbot und zusätzlich einen Platzverweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare