Anbieter verblüfft

Corona-Schnelltests in Hamm: Krudes Gerücht im Umlauf

Das Ziehen der Corona-Notbremse in Hamm dürfte den vielen Schnelltest-Anbietern ordentlich Zulauf bescheren. Einer von ihnen räumt jetzt einem kruden Gerücht auf, das sich offenbar in der Stadt verbreitet.

Hamm - Jede Menge Möglichkeiten für kostenlose Corona-Schnelltests gibt es inzwischen in Hamm. Sie sind wegen der am Mittwoch aktivierten Notbremse noch deutlich wichtiger geworden. Einer der fleißigsten Anbieter ist die Akademie für Notfallmedizin (AfN). Deren Mitarbeiter wurden von Bürgern mehrfach mit der sorgenvollen Frage konfrontiert, ob die Stadt die genutzten Teststäbchen tatsächlich für den „Aufbau einer Gendatenbank“ nutze! (News zum Coronavirus in Hamm)

Auf Nachfrage hätten diese Kunden gesagt, eben dieses Gerücht verbreite sich derzeit in der Stadt, erzählte eine verblüffte AfN-Mitarbeiterin im Gespräch mit WA.de. Natürlich sei das Unsinn, hält sie dagegen („Es gibt doch schon genügend Aluhut-Träger!“). Tatsächlich würden besagte Teststäbchen nach der Verwendung „ordnungsgemäß im Müll entsorgt“.

Perplex zeigt sich auch Stadtsprecher Lukas Huster. Er stellt ebenfalls klar: „Selbstverständlich werden die POC-Tests von den Teststellen ordnungsgemäß entsorgt – kein gebrauchter POC-Test wird an das Gesundheitsamt weitergeleitet! Es gibt keinerlei Interesse oder Bestrebungen seitens der Stadt oder irgendeiner anderen öffentlichen Stelle, eine ‚Gen-Datenbank‘ anzulegen.“

Die AfN betreibt 5 der inzwischen rund 30 Teststellen im Stadtgebiet. Anders als bei den meisten Mitbewerbern können sich mit einem Schnelltest positiv getestete Nutzer an allen AfN-Standorten direkt (und kostenlos) einem dann fälligen PCR-Test unterziehen. Normalerweise werden Verdachtsfälle an das Gesundheitsamt verwiesen. Am AfN-Standort Radbodstraße werden PCR-Tests sogar ohne Positiv-Verdacht vorgenommen, dann sind allerdings kostenpflichtig.

Corona-Schnelltests in Hamm - Übersicht der registrierten Anbieter

Der prominenteste Teststellen-Standort ist sicher jener von Thomas Johannpeter auf dem Dach des Allee-Centers, aber auch in den Stadtbezirken sind die Angebote bereits breit gestreut. Einmal in der Woche können sich Privatpersonen kostenlos testen lassen. Ein negatives Ergebnis heißt zwar nicht, dass man nicht infiziert ist, wohl aber, dass man zur Testzeit und einige Stunden darauf nicht infektiös ist, das Virus also mit großer Wahrscheinlichkeit nicht weitergeben wird.

Die Stadt hält bei Google-Maps eine aktuelle Übersicht mit der jeweiligen Lage aller registrierten Teststellen vor (wichtig: Die auch in Supermärkten und Drogerien verkauften Laien-Schnelltests für den Hausgebrauch haben im Gegensatz zu den medizinisch begleiteten keinen offiziellen Charakter):

Der Apothekerverband Westfalen-Lippe bietet unter www.testen-in-nrw.de ein eigenes Teststellen-Buchungsportal an.

Corona-Schnelltests in Hamm - für Nutzer wichtig zu wissen:

Wer sich testen lassen möchte, aber mögliche Wartezeiten vermeiden will, sollte im Zweifel vorab einen Termin machen, das Mitführen des Personalausweises ist Pflicht. Die Kontaktinformationen der Testanbieter finden Sie in der Online-Übersicht. Das Ergebnis gibt es spätestens 20 Minuten nach dem Vorgang, teilweise sogar direkt aufs Smartphone. Die Testzentren haben sehr unterschiedliche Öffnungszeiten, zumal an Wochenende und Feiertagen; eine entsprechende Nachfrage im Vorhinein kann also hilfreich sein.

Rubriklistenbild: © Stefan Hartmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare