Quarantäne der Bulgaren endet - Hohe Kosten für Security

Der Einsatz Mitte Februar war extrem personalintensiv.
+
Der Einsatz Mitte Februar war extrem personalintensiv.

Zwei Wochen nach der Aufsehen erregenden Aktion im Umfeld von Wohnungen der bulgarischen Community in Hamm sind die allermeisten Betroffenen aus der Quarantäne entlassen worden.

Hamm - 14 Tage waren am Montag vergangen, seit Stadt und Polizei den Großeinsatz und die damit verbundene Reihentestung in der bulgarischen Community gefahren hatten. Erstmals in Hamm war dort die britische Virusmutation festgestellt worden. Ein unkontrolliertes Ausbreiten des Virus konnte durch das zügige Einschreiten noch am selben Tag verhindert werden. Nahezu alle Betroffenen konnten in der Nacht zu Dienstag aus der Quarantäne entlassen werden. (News zum Coronavirus in Hamm)

Wie Stadtsprecher Detlef Burrichter mitteilte, wurden am Montag 81 Personen nach einem negativen Schnelltest von der Quarantäne befreit. Lediglich eine sechsköpfige Familie verbleibe nach einem positiven Schnelltest eines Angehörigen noch in der Isolation.

Britische Corona-Mutation in Hamm: Großeinsatz am Montagabend

Britische Corona-Mutation in Hamm nachgewiesen: Großeinsatz am Montagabend
Britische Corona-Mutation in Hamm nachgewiesen: Großeinsatz am Montagabend
Britische Corona-Mutation in Hamm nachgewiesen: Großeinsatz am Montagabend
Britische Corona-Mutation in Hamm nachgewiesen: Großeinsatz am Montagabend
Britische Corona-Mutation in Hamm: Großeinsatz am Montagabend

Corona-Mutation in Hamm: Stadt würde wieder so handeln

„In so einer Lage würde wieder so gehandelt werden“, sagte der Stadtsprecher zu den gemachten Erfahrungen. Unüberschaubare Wohnverhältnisse, enge Kontakte der Community untereinander und die ausgeübten Berufe der Betroffenen hatten den Ausschlag für den Großeinsatz gegeben.

Corona-Einsatz gegen britische Mutation in Hamm

Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Coronaeinsatz gegen britische Mutation in Hamm
Corona-Einsatz gegen britische Mutation in Hamm

Allerdings hatte der getriebene Aufwand auch seinen Preis. Allein die Rund-um-die-Uhr-Überwachung der Wohnobjekte in den zwei Wochen – am Ende war es rund ein Dutzend – durch einen privaten Sicherheitsdienst hat nach Auskunft der Stadt einen niedrigen sechsstelligen Betrag gekostet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare