Corona-Lockerungen

Erste Öffnungen in Hamm: So lief der erste Tag in Maxipark und Tierpark

Tierpark-Öffnung in Hamm: Daniela Gedicke war mit den Kids die erste Besucherin im Tierpark.
+
Zurück zum Vergnügen: Daniela Gedicke war mit den Kids die erste Besucherin im Tierpark.

Einen Monat waren sie geschlossen, jetzt durften Tier- und Maxipark wieder öffnen. Allerdings noch einmal mit strengeren Regeln – zumindest bei einem von beiden. Während es im Maxipark reicht, den Besuch per Kontaktformular oder Luca-App zu dokumentieren, ist für den Tierparkbesuch ein negativer Test notwendig.

Hamm – „Wir freuen uns natürlich, dass wir wieder öffnen dürfen, allerdings hat sich in den letzten Tagen schon ein anderes Bild abgezeichnet als bei den letzten Öffnungen. Die Resonanz ist leider nicht so hoch. Das wird wohl auch an der Testpflicht liegen“, sagt Tierpark-Chef Sven Eiber. (News zum Coronavirus in Hamm)

So lief der erste Öffnungstag mit rund 200 gebuchten Tickets eher schleppend. Auch Kinder ab sechs Jahren müssen einen negativen Schnelltest vorweisen. Das schrecke einige Eltern ab, die dann vielleicht lieber in den Maxipark fahren. Deshalb hofft der Tierparkchef auf einen schnellen Rückgang der Zahlen, denn ab einer stabilen Inzidenz von unter 100 (mindestens fünf Tage in Folge) dürfen zoologische Gärten nach aktuellem Stand auch ohne Test öffnen.

Nachwuchs im Tierpark: In der Lockdown-Zeit sind neue Tier-Babys auf die Welt gekommen. Zum Beispiel bei den Kängurus.

Bei denen, die am Montag den Tierpark besucht haben war die Freude jedoch groß. „Wir haben das gar nicht verstanden, warum Angebote, die im Freien stattfinden, nicht erlaubt waren. Der Test war überhaupt kein Problem. Es ist schön, den Tierpark mal fast für sich alleine zu haben. Meine Tochter genießt das, die Tiere zu füttern“, sagt Daniela Gedicke aus Hamm. Sie und ihre Kinder waren die ersten Besucher im Tierpark und konnten so auch als eine der ersten einen Blick auf die Tierbabys werfen. Bei den Kängurus, den Wasserböcken, den Yaks und den Weißkopf-Makis gibt es Nachwuchs. Wer ganz geduldig war, konnte den auch schon begutachten.

Alles fertig machen für die Besucher: Petra Rieke-Schrewe bringt am Maxipark die Pflanzen in die Erde.

Im Maxipark war am Montagvormittag schon deutlich mehr los. Rund 100 Besucher allein bis zur Mittagszeit waren im Park und vor allem auf den Spielplätzen unterwegs. Darunter auch Dana Lindermann und Andrea Krassow. „Es ist toll endlich wieder mit den Kindern nach draußen zu können, da ist auch das Wetter völlig egal. Wir würden auch bei Regen hier bleiben“, sagt Lindermann. Ab Donnerstag eröffnen im Maxipark auch zwei neue Open-Air-Ausstellungen.

Die Luftbilder von Fotograf Hans Blossey werden abgelöst von einer Fotoausstellung zum 50-jährigen Bandjubiläum der Band Queen und mit lebensechten Holzskulpturen von Roger Löcherbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare