Aktuelle Corona-Ausbreitung

Corona-Lage in Schulen entspannt sich - keine Forderung nach Lockdown aus Hamm

In den Hammer Schulen gibt es derzeit keine Häufungen von Corona-Fällen.
+
In den Hammer Schulen gibt es derzeit keine Häufungen von Corona-Fällen.

Stadtweit hat sich der Hammer Inzidenzwert unter 200 eingependelt. Das war auch schon vor einer Woche so. Seitdem hat sich allerdings die Lage an den Hammer Schulen deutlich entspannt.

Hamm - 26 Schüler und zwei Lehrkräfte mit Hammer Wohnort waren am Mittwoch in 19 Schulen infiziert. Das teilte die Stadt in ihrer wöchentlichen Corona-Auswertung mit. 516 Schüler befanden sich in Quarantäne. Vor einer Woche waren es 60 Schüler und fünf Lehrer an 22 Schulen gewesen. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Im Großteil der Schulen gebe es aktuell nur einen oder zwei Fälle, an keiner Schule mehr als vier Infektionen mit dem Coronavirus. „Von Schulen als Infektionsherd gehen wir weiterhin nicht aus“, hieß es aus dem Rathaus.

Corona-Fälle in elf Seniorenheimen

Betroffene Schulen sind derzeit: Talschule, Maximilianschule, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Schillerschule, Realschule Heessen, Beisenkamp Gymnasium, Märkisches Gymnasium, Konrad-Adenauer-Realschule, Alfred-Delp-Schule, Kettelerschule, Josefschule, Johannesschule, Hermann-Gmeiner-Schule, Galilei Gymnasium, Friedrich-List-Berufskolleg, Friedensschule, Eduard-Spranger-Berufskolleg, Carl-Orff-Schule, Arnold-Freymuth-Schule.

In elf Hammer Seniorenheimen waren am Mittwoch Coronafälle bekannt. Betroffen waren 34 Bewohner und 18 Mitarbeiter.

Zurückhaltung in Sachen Lockdown

Oberbürgermeister Marc Herter nahm am Mittwoch an einer Videositzung des Städtetages teil. Währenddessen Vorsitzender Pit Clausen im Nachgang einen harten Lockdown nach Weihnachten als alternativlos darstellte, gibt man sich im Hammer Rathaus deutlich zurückhaltender.

Man wolle erst einmal abwarten, was das Land NRW am Ende beschließen und verordnen werde. Die in Hamm geltende strikte Allgemeinverfügung mit dem Verbot von Treffen von mehr als zehn Personen in privaten Räumlichkeiten gelte immerhin noch bis zum 18. Dezember. Es bleibe noch ausreichend Zeit, in der kommenden Woche auf Landesvorgaben zu reagieren.

Langsam aber stetig nimmt unterdessen die Zahl der Corona-Infektionen auch in Hamm wieder zu. Wir haben die aktuelle Entwicklung hier zusammengefasst. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare