Corona und Wahl sorgen in Hamm für besondere Umstände

Kontrollen und Quarantäne: Heißes Wochenende für den Ordnungsdienst

Kommunaler Ordnungsdienst KOD  der Stadt Hamm.
+
Die Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) hatten in Hamm ein anstrengendes Wochenende zu bewältigen.

Die Verschärfung der Corona-Regeln hat dem Hammer Ordnungsdienst am Wochenende jede Menge Arbeit eingebrockt. Und als wäre das nicht genug, kam am Sonntag noch ein Wahl-Paket obendrauf...

Hamm - Entweder ist die Einsicht gewachsen, sich an die Corona-Schutzauflagen – gerade auch bei privaten Feiern – zu halten oder die Angst vor einem Bußgeld, das bei Verstößen ab 2500 Euro aufwärts betragen kann, hat ausreichende abschreckende Wirkung: Sechs Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) jedenfalls, die am Freitag und Samstag Feiern kontrolliert haben, konnten keine Verstöße feststellen. Demzufolge musste keine Feier abgebrochen und aufgelöst werden.

Dabei fuhren die KOD-Mitarbeiter nach Auskunft von Stadtsprecher Lukas Huster auch ganz bewusst die Standorte der vier schon im Vorfeld nicht genehmigten Partys an – und zwar sowohl zum ursprünglich geplanten Beginn als auch einige Stunden später noch einmal – „um ganz sicher zu gehen, dass dort auch wirklich nichts stattfindet.“

KOD im Dauereinsatz: Eventhalle „Leyla“ unter besonderer Beobachtung

Unter besonderer Beobachtung stand die Eventhalle „Leyla“ am Hellweg, in der am 4. September der sogenannte Henna-Abend zu der türkischen Hochzeit stattgefunden hat, die als Auslöser für die Explosion bei den Corona-Infektionszahlen in Hamm gilt. Dort habe der KOD wiederholt kontrolliert – aber auch dort keine Verstöße gegen die Auflagen festgestellt.

Einen anderen Eindruck hatten offenbar Anwohner, die sich beim WA gemeldet haben. Doch der Eindruck täuschte offenbar. „Wir erhalten immer wieder Hinweise, dass im ,Leyla’ und auch in anderen Veranstaltungshallen ,außer Rand und Band’ gefeiert würde“, sagt Huster. Das zeige, dass die Hammer Bürger aktuell besonders sensibilisiert seien – was wenig verwunderlich ist. Huster weist darauf hin, dass weiterhin entsprechende Hinweise an das Ordnungsamt gemeldet werden sollen, man werde die Veranstaltungen dann überprüfen.

KOD im Dauereinsatz: 20 Veranstaltungen an zwei Tagen überprüft

Knapp 20 Veranstaltungen seien am Freitag und Samstag kontrolliert worden, davon 11 genehmigte mit mehr als 100 Personen. Die KOD-Mitarbeiter seien natürlich unangemeldet gekommen und hätten nicht nur die Teilnehmerlisten kontrolliert, sondern auch, ob die Abstandsregeln und die Maskenpflicht eingehalten werden, ob Desinfektionsmittel in ausreichendem Maß bereitstehen und ob gelüftet wird. Des Weiteren hätten die Mitarbeiter sowohl mit den Veranstaltern als auch mit den Hallenbetreibern gesprochen.

Anzeigepflicht

Anzeigepflichtig sind private Feiern ab 25 Besuchern. Eine Genehmigungspflicht besteht für Feiern ab 50 Besuchern, die Höchstgrenze liegt bei 150 Teilnehmern.

KOD im Dauereinsatz: Corona-Mobil mal anders

Am Sonntag war die Fahrzeugflotte des KOD dann schon wieder unterwegs - und diesmal quasi überall im Stadtgebiet. Grund dafür war diesmal kein neuer Covid-19-Hotspot , sondern das Angebot an kurzfristig in Quarantäne beorderte Bürger, doch noch per Briefwahl an der Stichwahl teilnehmen zu können. Ab 8 Uhr hatte der KOD diesen verhinderten Wahllokalgängern angeboten, ihnen schnell noch Briefwahlunterlagen nach Hause zu bringen, damit auch sie noch abstimmen konnten.

Doch wie das so ist mit „kurzfristigen“ Quarantänefällen: Auch Wahlberechtigte, die sich seit Anfang der Woche in Quarantäne befunden hatten, meldeten sich beim KOD, um den Service in Anspruch zu nehmen. Mehrere Dutzend Fälle seien so zusammengekommen. „So war das eigentlich nicht gedacht. Wir düsen nur noch quer durchs Stadtgebiet“, sagte Ordnungsamtschef Jörg Wiesemeier schon am späten Nachmittag. Um 16 Uhr habe man das Angebot schließlich eingestellt. „Wir müssen die Unterlagen schließlich pünktlich bis 18 Uhr abliefern.“ Wer später als 16 Uhr angerufen hatte, musste sich selbst sein Wahltaxi im Bekanntenkreis organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare