Besorgte Betreiber melden sich

Verwirrung um Schnelltests in Hammer Seniorenheimen

In der Pflegeeinrichtung Aurelia werden ebenfalls Schnelltests eingesetzt.
+
Auch in Hammer Altenheimen sollen schon bald Schnelltests durchgeführt werden.

Durch Corona-Schnelltests sollen Besuche im Seniorenheim künftig sicherer werden. Das klingt eindeutig, sorgt aber bei Betroffenen für Verwirrung.

Hamm - Zweierlei ist dafür notwendig: Das Personal einer Einrichtung muss in der Testdurchführung geschult sein, zum anderen muss beim Gesundheitsamt ein Konzept vorliegen. Ein Abschließendes „Okay“ der Stadt sei dann nicht mehr nötig, sagte Stadtsprecher Lukas Huster gegenüber dem WA. Viele Heime in der Stadt hätten den Prozess eingeleitet, die Testungen könnten in Kürze beginnen, wenn es nicht schon jetzt der Fall sei. Etwas anders sehen das die Betreiber der Alloheime „Am Schillerplatz“ und „Am Museum“. (Corona-Spezialressort für Hamm.)

Die Heimbetreiber teilten jetzt mit, dass viele Besucher und Angehörige fälschlicherweise der Ansicht seien, „dass wir als Einrichtung unter anderem ab sofort dazu verpflichtet sind, alle Besucher per Schnelltest zu testen – sogar, wenn die Besucher angeben, Corona-typische Symptome zu haben. Das ist aber nicht richtig und sorgt leider immer wieder für teils aufgebrachte Diskussionen.“ Für Besucher mit Symptomen seien die Hausärzte zuständig, ferner sei das unternehmensweite Konzept noch nicht vom Gesundheitsamt „genehmigt“ worden. Insofern werde noch einige Zeit ins Land gehen, bis in den Heimen getestet werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare