Sporthallen der Friedensschule

Corona in Hamm: Standort für das Impfzentrum steht jetzt fest

In der Friedensschule sollen Impfungen stattfinden.
+
Impfung in der Schule, genauer: In der Sporthalle der Friedensschule.

Der Standort für das Corona-Impfzentrum in Hamm steht jetzt fest: Er ist innenstadtnah.

Hamm - Der Standort für das Corona-Impfzentrum in Hamm steht jetzt fest. Es ist nicht die Alfred-Fischer-Halle und auch nicht das Kurhaus: Das Covid-19-Impfzentrum soll nun innenstadtnah in den Dreifachsporthallen an der Friedensschule entstehen. (News zum Coronavirus)

StadtHamm
Fläche226,43 Quadratkilometer
Einwohner179.916 (Stand: 31. Dez. 2019)
OberbürgermeisterMarc Herter

Corona in Hamm: Standort für Impfzentrum in der Sporthalle der Friedensschule

Auch die Kassenärztliche Vereinigung sei für diesen Standort, hieß es am Dienstag aus dem Rathaus. „Wir sind auf gutem Wege und sicher, den vom Land gewünschten Termin einhalten zu können“, sagte Hamms Oberbürgermeister Marc Herter.

Zum 15. Dezember sollen landesweit 53 Großstädte und Kreise Impfzentren bereitstellen. „Die Zeit bis dahin nutzen wir, um die notwendige Infrastruktur aufzubauen“, sagte Hamms Feuerwehr-Dezernent Markus Kreuz. Dabei gehe es um temporäre Einbauten in die Turnhallen. Außerdem werde an einem begleitenden Verkehrskonzept für den Bereich rund um die zentral gelegenen Sportstätten gearbeitet, das auch die verfügbaren Parkplätze einschließe.

Corona-Impfzentrum in Hamm: Vorübergehenden Einbauten nötig

Die Leitungen der Hochschule Hamm-Lippstadt und der Friedensschule sowie die Vorstände der betroffenen Sportvereine seien bereits informiert worden.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte am Dienstag erklärt, dass er zum Jahreswechsel hin mit dem Beginn der ersten Impfphase rechnet. Priorität hätten demnach Ältere, Personen mit Vorerkrankungen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten. Zudem betonte er nochmals, dass es sich bei der Impfung um ein Angebot handele. Bundesweit stünden zu Beginn voraussichtlich zwischen fünf und acht Millionen Impfdosen zur Verfügung.

Forschungsministerin will für Corona-Impfung werben

Forschungsministerin Anja Karliczek wolle eine Impfkapagne starten, um die Bedeutung für den Kampf gegen die Pandemie hervorzuheben und das Vertrauen der Bürger zu gewinnen. „Und um es noch einmal deutlich zu sagen: Die Impfung bleibt freiwillig. Wer sich impfen lässt, schützt sich aber nicht nur selbst, sondern tut auch etwas für die Gemeinschaft“, sagte sie.

So wenige Neuinfektionen wie seit längerer Zeit nicht mehr hat die Stadt Hamm am Dienstag verzeichnet. Damit sinkt auch der Inzidenzwert weiter. Es gibt aber auch wieder eine traurige Nachricht. Eine Übersicht über die Corona-Regeln in Hamm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare