Reaktion auf Lockdown-Notbremse

Corona in Hamm: So werden die neuen Regeln umgesetzt - Ostern im Blick

Oberbürgermeister Marc Herter hat sich am Freitagnachmittag ausführlich zur neuen Corona-Schutzverordnung und den damit verbundenen Auswirkungen auf Hamm geäußert. Der Überblick.

Hamm - Erst einmal bleibt in Hamm so gut wie alles beim Alten, obwohl das Land NRW die Corona-Notbremse gezogen hat. Weil in Hamm die Infektionszahlen und die Inzidenz rückläufig sind, können Einzelhandel, Tierpark, Museum und andere Einrichtungen ab Montag weiter über das inzwischen bewährte „Click-and-Meet“-Prinzip besucht werden. (News zum Coronavirus in Hamm)

Glücklicherweise, sagte Oberbürgermeister Marc Herter, seien die lokal geltenden Regeln nicht wie zunächst befürchtet von der landesweiten Inzidenz (Freitag: 121,6) abhängig. Stattdessen gilt, dass die lokale Inzidenz an drei Werktagen über 100 liegen muss, um weitere Verschärfungen in Gang zu setzen. Selbst wenn das in Zukunft der Fall sein sollte, wird der Lockdown in Hamm aber nicht über Schließungen wieder verschärft.

StadtHamm
Fläche226,3 km²
Einwohner179.397 (2016)

Corona in Hamm: Testpflicht anstatt Schließungen

„Wir können die Regelung dann in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium durch eine Allgemeinverfügung abändern und durch die Erfordernis eines tagesaktuellen Schnelltests ersetzen“, erklärte Oberbürgermeister Marc Herter. Das heißt konkret: „Click and Meet“ bleibt erlaubt, nur muss zusätzlich beim Eintreten in das jeweilige Geschäft oder die jeweilige Einrichtung ein negativer Corona-Schnelltest vorgezeigt werden, der nicht älter als 24 Stunden ist.

Diese Tests können an einem der inzwischen vielen Schnelltestzentren in Hamm gemacht werden. Aktuell gebe es Gespräche mit allen Zentren, erklärte Herter, um die ausgestellten Zertifikate über ein negatives Testergebnis zu vereinheitlichen. Angedacht ist eine digitale Lösung. Die sei dann auch fälschungssicherer als ein Schriftstück auf Papier.

„Wir wollen damit dem Handel und allen anderen betroffenen Einrichtungen Sicherheit geben, dass ,Click and Meet‘ weiter möglich ist und dann nur die einfache Kontrolle von Schnelltests hinzukommt“, erklärte Herter. Die Schnelltest-Pflicht gilt im Übrigen nicht sofort nach drei Tagen über dem Inzidenzwert von 100. Es gibt in der Folge zwei Tage Vorlauf. Das heißt: Einzelhändler und Einrichtungen haben im Prinzip fünf Tage im Voraus Planungssicherheit.

Corona in Hamm: Regelungen für Tierpark und Maxipark

Beim Tierpark bleibt es unterdessen bei dem bisherigen Verfahren, inzwischen sind über das bereits ausverkaufte Wochenende hinaus auch die Terminbuchungen für die kommende Woche auf der Internetseite des Zoos möglich.

Für den Maxipark gilt ab Montag - anders als bisher - die Kontaktnachverfolgungspflicht. Hierfür wird am Wochenende die „Luca“-App eingerichtet, sodass sich jeder, der die App bereits auf dem Handy hat in einer „fast lane“ ähnlich wie am Flughafen oder im Freizeitpark schneller in den Park kommt. Alle anderen müssen sich vor Ort dann in Listen eintragen.

Für alle, die kein Smartphone haben, die Vorteile der „Luca“-App in Hamm aber trotzdem nutzen wollen, wird es in Kürze kostenlose Chips in den Bürgerämtern geben. Ab wann diese Chips zur Verfügung stehen werden, ist aber noch nicht klar. Neben dem Maxipark regeln inzwischen etliche Einrichtungen die Kontaktdatenerfassung über die App.

Corona in Hamm: Spielplätze ab 18 Uhr gesperrt

Die aktuelle Allgemeinverfügung für Hamm bleibt ab Montag fast eins-zu-eins in Kraft. Herter: „Auch, weil sie sich als sehr wirksam erwiesen hat. Sie ist in ihrer Grundstruktur anders als die Verordnung des Landes ja auch schon seit fast vier Monaten gültig. Das gibt Sicherheit im Umgang.“

Nur ein Punkt kommt hinzu: Spielplätze werden in Hamm wie bereits von Herter angekündigt ab kommendem Montag jeweils um 18 Uhr gesperrt, damit sie in den Abendstunden nicht zum Treffpunkt für Jugendliche oder andere Gruppen werden.

Durch die Corona-Schutzverordnung wird der Stadt überdies auch wieder erlaubt, Anfänger-Schwimmkurse in Kleingruppen mit maximal fünf Kindern zu ermöglichen. Hierzu gibt es aber noch keine konkrete Planung, sodass solche Kurse frühestens in der Woche nach den Osterferien starten dürften. Bis dahin ist die entsprechende Regelung erarbeitet. Sehr wahrscheinlich würden aber auch hier negative Schnelltests als Zugangsvoraussetzung gelten, kündigte Herter an.

Corona in Hamm: Kontaktregeln für Ostern klar

Viele Hammer planen schon jetzt das Osterwochenende. Hier wird es in Hamm keine Lockerungen der Kontaktbeschränkungen geben. Die aktuellen Regeln gelten also weiter.

Im privaten Raum dürfen sich in Hamm fünf Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Bei der Personenzahl werden Kinder unter 14 Jahren nicht mitgezählt. Auch in der Öffentlichkeit gilt diese Regel. Paare gelten dabei als ein Haushalt, auch wenn sie in verschiedenen Wohnungen leben.

Corona in Hamm - das interessiert aktuell außerdem:

Rubriklistenbild: © Reiner Mroß

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare