Hilfe-Tools aus dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

QR-Code in Corona-Zeit: Sitzplatzmanager von Hammer Schülern macht Treffen möglich

Schüler am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Hamm-Werries  demonstrierten vor zweiten Corona-Lockdown ihren QR-Code-basierten Sitzplatzmanager Siplama.
+
Der Sitzplatzmanager kann den Corona-Alltag erleichtern: Die vier jungen Programmierer am Stein demonstrierten vor dem zweiten Lockdown in der Dreyerhalle ihren Siplama. Mit dem Handy QR-Code scannen, Namen erfassen und schon ist der Sitzplatz zugeordnet. Bei einer möglichen Corona-Infektion liegen so die Kontakte vor.

Sind Treffen von größeren Gruppen bald wieder möglich? Der Sitzplatzmanager von vier Hammer Schülern könnte dann für Vereine, Behörden & Co. interessant werden. Das zeigte sich bereits vor dem zweiten Lockdown.

Werries – Mit einem „Siplama“ verschaffte ein junges Programmierer-Team seinen Mitschülern am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium altgewohnte Freiheiten. Die Software der 16- und 17-Jährigen ermöglichte ihnen in der Schule Kontakte und Unterricht, wo Corona sie fast unmöglich machte. „Sitzplatzmanager“ lautet das digitale Werkzeug ausgeschrieben.

Bis zum zweiten Lockdown war er am Stein „in Betrieb“. Nach Monaten des Distanz- und mit Beginn des Präsenzunterrichts könnte der Siplama an dem Gymnasium und auch für andere Schulen, Vereine, Unternehmen & Co. wieder interessant werden. Interesse weckte er sogar weit außerhalb von Hamm – bis die zweite Coronawelle kam und Treffen von Gruppen verbot.

Sitzplatzmanager aus Werries: Erfassung per QR-Code

Der Siplama ist am Stein ein geschätztes „Werkzeug“ (Tool) gewesen. Bis das Programm zur Verfügung stand, war die vorgeschriebene Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten kompliziert. Räume ohne feste Sitzordnung durften nur per händisch und aufwendig geführter Namensliste genutzt werden. Das führte zu nervenaufreibenden und zeitraubenden Erfassungen.

Der Siplama übernahm das in Windeseile: Der Besucher eines Raumes muss nur für sich oder für andere per Handy einen QR-Code am Platz scannen, den Namen erfassen lassen, und schon können Aufenthalts- und Mehrzweckräume genutzt werden.

Nahaufnahme: In Räumen ohne feste Sitzordnung wird jedem Platz ein QR-Code zugewiesen. Der wird vom Nutzer per Handy eingescannt.

Als der Siplama an den Start ging, gab es akut keinen Coronafall am Stein. Das änderte sich Anfang November. „Ich glaube, da war der Siplama hilfreich“, sagt Leonard Sander. Allerdings schickte die Stadt gleich die ganze Q2 in Quarantäne. Zu der Stufe gehören neben Leonard auch die anderen drei des Programmierer-Teams: Jannik Bäumer, Yannis Orzechowski und Oliver Garcosch.

Für den Fall der Fälle hätte das Gesundheitsamt auf diverse Begegnungsprotokolle zurückgreifen können. Vom 4. September bis zum 21. Dezember und damit zum vorerst letzten Präsenztag am Stein erfasste der Siplama rund 3.500 Einträge. Angefangen mit der Dreyerhalle und einem Aufenthaltsraum können mittlerweile sieben Räume ohne namentlich fest zugewiesene Plätze genutzt werden, darunter das große Forum. Nach und nach pflegten die Schüler sie ins System ein. „Das hat alles gut funktioniert“, sagt Leonard. „Insgesamt wurde der Silpama sehr positiv angenommen.“

Sitzplatzmanager weckt Interesse außerhalb von Hamm

Für die Oberstufe ist der Präsenzunterricht wieder losgegangen. Weitere Stufen werden folgen. Was am Stein funktioniert, kann auch für alle anderen mit ähnlichen Anforderungen hilfreich sein. Vereine standen bis vor wenigen Monaten auch vor der Aufgabe, bei Treffen und Veranstaltungen Teilnehmerlisten zu führen. So weckten die Stein-Schüler mit ihrem Siplama das Interesse weit über Hamm hinaus.

Ein Gesundheitsamt in Schleswig-Holstein hat angefragt und eine Schule aus dem Saarland. Wie der Siplama überregional Interesse wecken konnte, wissen die Stein-Schüler nicht genau. Nur so viel, dass bei Schlagworten wie QR-Code, Corona und Sitzplan noch Wochen nach der Veröffentlichung auf wa.de der Artikel über ihren Siplama ganz oben auf der Trefferliste von Suchmaschinen auftauchte. „Sie wollten unser System ausprobieren“, sagt Leonard. Sie waren mit den Interessenten so verblieben, dass sie nach der Schulöffnung wieder Kontakt aufnehmen. Dabei ist es bis heute geblieben.

Tipps für den Sitzplatzmanager aus Hamm

Ihr Siplama weckte zudem das Interesse von Informatikern. So habe zum Beispiel ein Programmierer aus Dortmund angeboten, mit den Schülern über den Programmtext zu schauen. Ein anderer wollte Tipps zur Systemsicherheit geben. „Die haben ja mehr Erfahrungen als wir“, sagt Leonard dankbar. Aber auch daraus wurde nichts. Die Corona-Situation verschärfte sich, und die Klausurphase ließ ein Zeitfenster für solche Gespräche „sehr eng“ werden.

Auch wenn die Schüler bislang keinen Kontakt vertiefen konnten: „Wir haben uns gefreut“, sagt Leonard. „Wir haben mehr Rückmeldungen bekommen, als wir erwartet haben. Vielleicht entwickelt sich noch etwas daraus. Wir sind in den Startlöchern.“

Kontakt zu jungen Programmierern aus Werries

Das Entwickler-Team am Stein-Gymnasium ist über das Schulsekretariat, Telefon 02381/914960, erreichbar oder über das Kontaktfeld der Sextaneranmeldung: www.fvshamm.de/sextaneranmeldung/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare