Corona-Folgen in Hamm

Konzept wasserdicht: Maximare rechnet nicht mit neuem Lockdown

Oliver Garlepow ist Badleiter im Maximare in Hamm – mit besonderem Corona-Bart.
+
„Bart-Meister“: Oliver Garlepow leitet das Maximare – und zwar mit äußerst männlichem Look. (Mehr dazu weiter unten im Artikel!)

Im Soester Spaßbad Aquafun steht die Corona-Warnampel wieder auf Gelb: Für einen möglichen zweiten Lockdown liegen die Pläne griffbereit in der Schublade. Und im Hammer Maximare? Nicht.

Hamm – Eine behördliche Schließung von öffentlichen Einrichtungen sei bei weiter stark steigenden Infektionszahlen und entsprechenden Konsequenzen auch für das Aquafun nicht auszuschließen, glaubt dessen Geschäftsführer Timo Schirmer. Sollte eine solche Verfügung kommen, müsste sie erneut innerhalb weniger Tage umgesetzt werden. Auch das Maximare musste bekanntlich eine dreimonatige Lockdown-Zeit verkraften, schüttelte sich danach aber kräftig und konnte sich zumindest ein stückweit wieder berappeln. Statt auf einen Notfallplan wie in der Nachbarstadt setzt man im Bade- und Wellnesstempel an der Ostenallee lieber auf der Prinzip Hoffnung, durchsetzt mit Erfahrung und Optimismus.

Maximare-Badleiter Oliver Garlepow vermag „keine Parallelen zum Aquafun“ erkennen. Sein Haus habe die eigentlich möglichen Gesamtzahlen tatsächlich von vornherein weit nach unten gesetzt. So würden in die Aquawelt und im Sportbeckenbereich in den Herbst-/Wintermonaten lediglich 250 Besucher gleichzeitig eingelassen, obwohl laut Verordnung 600 möglich wären. „Das wäre für uns aber aus verschiedenen Gründen kaum handzuhaben“, sagt Garlepow. 100 weitere Gäste seien zeitgleich im Saunabereich erlaubt. Über allem passten alle Mitarbeiter wirklich gut auf, hielten die Maskenpflicht im Personaltrakt und auf allen Fluren ein und überhaupt möglichst viel Abstand zueinander. Nach einer Eingewöhnungsphase hätten sich die meisten Gäste inzwischen auch die stets aktuellen Auslastungsinfos auf der Homepage und bei Facebook im Blick. Wobei: Anders als im Sommer müsste derzeit kaum jemand mit Schlangestehen am Einlass rechnen.

Maximare-Badleiter Oliver Garlepow ist die Krise leid – schon aus sehr persönlichen Gründen. Seit Lockdown-Beginn hatte er sich nicht mehr rasiert, in gutem Glauben, diese Pandemie-Zeit sei schnell vorbei. Wie ein echter Mann blieb er bei seinem Wort und hat nun mit den Konsequenzen zu kämpfen: Die Bartpflege nimmt täglich locker 30 Minuten ein. Rasiert wird aber erst, wenn wir das Ganze überstanden haben. Haben auch Sie so eine Abmachung mit sich selbst getroffen? Dann erzählen Sie uns Ihre Geschichte – per Mail an lokales-hamm@wa.de.

Maximare und Corona: Hangeln von Erlasslage zu Erlasslage

Allzu weit nach vorn schauen mag der Badleiter allerdings nicht. „Wir hangeln uns halt von Erlasslage zu Erlasslage“, erklärt der 49-Jährige nüchtern. Die aktuelle gelte bis Ende Oktober - „es sei denn, es kommt eine spezielle Anordnung … und die ist aus meiner Sicht sehr weit weg“. Solange Bildungseinrichtungen wie Schule und Kitas geöffnet sind, „werden die nicht an die Bäder gehen“, glaubt Garlepow. Und wenn doch, gehe es sicher zunächst an Besucherzahlen und Uhrzeiten. Dafür bräuchte es keinen „Notfallplan“, sondern vor allem die Erfahrung der Corona-Zeit.

Maximare und Corona: Immer wieder kommen auch „Idioten“

Diese umschließt übrigens auch – wenn auch wenige – schlechte Erfahrungen. Zwar gingen locker 95 Prozent der Besucher „kooperativ“ mit den Beschränkungen um, doch kämen immer wieder „auch Idioten“, nimmt Garlepow kein Blatt vor den Mund. Einige versuchten zum Beispiel mittels „ärztlicher Atteste zu Lungenproblemen“ die Maskenpflicht zu umgehen. Aber ohne Chance. „Kein Arzt dieser Welt kann unser Hygienekonzept außer Kraft setzen“, betont der Badleiter unter Verweis auf das Hausrecht: „Da wird gar nicht erst rumdiskutiert.“

Mit der Auslastung nach dem Sommer sind die Verantwortlichen aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht zufrieden. Wie in Soest bewege sich die tägliche Gesamtbesucherzahl – es kommen jetzt weniger Tagesgäste und mehr Kurzzeitgäste - zwischen 500 und 900. Garlepow: „Das ist okay, es dürften aber gern auch ein paar mehr sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare