Sport und Bewegung

Gegen „Corona-Blues“ und inneren Schweinehund: Apotheker gibt hilfreiche Tipps

Dr. Werner Cobet ist Apotheker in Hamm. Er gibt Tipps gegen Corona-Lethargie.
+
Dr. Werner Cobet ist Apotheker in Hamm. Er gibt Tipps gegen Corona-Lethargie.

Auch gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown hat uns die Corona-Pandemie weiterhin voll im Griff. Während das öffentliche Leben größtenteils ruht, steigt zuhause die Langeweile. Mit Frühlingsbeginn und besserem Wetter eröffnen sich allerdings Möglichkeiten, den Alltag interessanter zu gestalten.

Hamm - „Sport und Bewegung sorgen nachweislich für bessere Laune und ein gesünderes Leben. Es hilft auch, den ‚Corona-Blues‘ zu bekämpfen“, sagt Apotheker Dr. Werner Cobet, Sprecher der Apothekerschaft in Hamm. „Die Sonne und gutes Wetter sorgen für die Ausschüttung von Endorphinen und helfen uns, den ‚inneren Schweinehund‘ zu überwinden“, so Cobet. Wie genau das trotz Corona-Einschränkungen aussehen kann, erklärt Cobet. (News zum Coronavirus in Hamm)

Es muss nicht immer Joggen sein

„Für das Herz-Kreislaufsystem ist Ausdauersport unschlagbar“, so der Apotheker. Dabei muss es nicht immer Joggen sein. Auch das Fahrrad bietet eine wunderbare Möglichkeit, etwas für seinen Körper zu tun. „Wer in den letzten Monaten wenig Bewegung hatte, sollte behutsam starten und gegebenenfalls vorher einen Arzt aufsuchen“, rät Cobet. Für etwas Abwechslung können auch Tischtennis und Federball sorgen.

Wer keine Lust auf Ausdauersport hat, kann Krafttraining ausprobieren. Hierfür ist bei Anfängern kaum Equipment nötig. Eine simple Matte reicht aus. Darüber hinaus stehen an vielen Orten Trimm-dich-Pfade zur Verfügung und das Internet biete viele Übungen zum Mitmachen. Alternativ kann auch Yoga gemacht werden. „Gesundheit besteht ja nicht nur aus körperlicher Fitness, sondern hat auch eine seelische Komponente. Yoga bietet eine hervorragende Möglichkeit, Körper und Geist in Einklang zu bringen“, hebt Apotheker Dr. Cobet hervor.

Alternative Geocaching

Eine entspanntere Alternative ist Geocaching. Mithilfe von GPS auf dem Smartphone werden kleine Verstecke und Gegenstände in der Umgebung gesucht, die andere „Geocacher“ versteckt haben „Es muss nicht immer anstrengend sein, alltägliche Bewegung führt ebenfalls zu einer Verbesserung der Gesundheit und des Wohlbefindens“, sagt Apotheker Dr. Cobet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare