Corona-Folgen: Überraschung bei Insolvenzzahlen in Hamm

+
Zumindest auf dem Papier präsentiert sich die Corona-Realität in Hamm derzeit noch unerwartet.

Das klingt schon überraschend: Die Corona-Krise macht sich in Hamm (noch) nicht in den Insolvenzzahlen bemerkbar.

Hamm/Dortmund – Das für Hamm zuständige Insolvenzgericht, das Amtsgericht Dortmund, teilte auf WA-Anfrage mit, dass es aktuell sogar weniger Privat- und Firmeninsolvenzen gebe als vor Ausbruch der Pandemie. Im April gab es lediglich 36 Firmen- und 65 Privatinsolvenzen. In den beiden Vormonaten waren es jeweils um die 90 gewesen.

Der Grund für diese Zahlen ist offenbar, dass die Fristen, in denen die Zahlungsunfähigkeit angezeigt werden muss, verlängert worden sind. Spätestens ab Herbst dürften die Zahlen höher ausfallen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare