Viele Schüler und Lehrer in Quarantäne

Corona belastet Schulbetrieb in Hamm weiter schwer

Die Friedrich-Ebert-Realschule ist besonders hart betroffen.
+
Die Friedrich-Ebert-Realschule ist besonders hart betroffen.

Die Corona-Pandemie sorgt weiterhin für erhebliche Einschränkungen im Hammer Schulbetrieb. Am Freitag galten an zwölf Schulen Quarantänemaßnahmen, die Zahl der infizierten Schüler hat sich um 2 auf 46 erhöht.

Hamm – Deutlich mehr als 800 Schüler befinden sich in Quarantäne. Eine genaue Zahl lässt sich der Stadt zufolge derzeit nicht ermitteln. Auch die Zahl der betroffenen Lehrer ist nach wie vor unklar. Am Freitag wurde je ein neuer Corona-Fall an der Lessingsschule und an der Friedrich-Ebert-Realschule gemeldet. Keiner der 46 bekannten Fälle sei auf eine Infektion in der Schule zurückzuführen, sagte ein Stadtsprecher.

Die betroffenen Schulen behelfen sich derweil weiter mit Distanzunterricht. Am weitesten geht dabei die Sophie-Scholl-Gesamtschule, an der noch bis mindestens Dienstag ausschließlich über die Lernplattform IServ unterrichtet wird. Lediglich für Fünft- und Sechstklässler gibt es eine Notbetreuung.

Nach wie vor fehlen auch zahlreiche Lehrer; allein an der Anne-Frank-Hauptschule waren am Donnerstag 17 Lehrkräfte in Quarantäne geschickt worden. Wieviele Pädagogen derzeit zuhause bleiben müssen, ist weder bei der Stadt noch bei der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg bekannt. Man wisse über die kritische Lage, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung. Man wolle den Schulen deshalb nicht auch noch die Erhebung von Statistiken auferlegen.

Corona an Hammer Schulen: Situation stellt Eltern vor Probleme

Eltern stellt die Situation vor erhebliche Probleme; viele müssen sich bei der Arbeit freinehmen, um ihre Kinder zuhause zu beaufsichtigen. Nicht selten sprängen Großeltern für die Betreuung ein, weiß die Mutter eines Sophie-Scholl-Schülers, die nicht genannt werden möchte. Die Umstellung auf Distanzlernen findet sie richtig, sie geht sogar davon aus, dass ihr Kind künftig noch öfter von zuhause aus lernen muss.

Die Auswirkungen reichen über die Schulen hinaus. Peter Keßler trainiert die E2-Fußballer der Hammer Spielvereinigung. Spiel- und Trainingsbetrieb hat er abgesagt, weil ein Junge im Team einen corona-positiven Klassenkameraden hat. Getestet worden sei sein Spieler als Kontakperson bisher nicht, sagt Keßler. Könne man die Mannschaftskameraden da noch guten Gewissens zur Schule schicken?

Corona-Fallzahlen an Hammer Schulen

Anne-Frank-Schule: 1 Integrationskraft

Eduard-Spranger-Berufskolleg: 1 Schüler

Friedensschule: 2 Schüler

Friedrich-Ebert-Realschule: 4 Schüler

Friedrich-List-Berufskolleg: 3 Schüler

Galilei-Gymnasium: 2 Schüler

Gebrüder-Grimm-Schule: 4 Schüler

Jahnschule: 1 Schüler

Lessingschule: 1 Schüler

Märkisches Gymnasium: 16 Schüler

Realschule Heessen: 2 Schüler

Sophie-Scholl-Gesamtschule: 9 Schüler

Wilhelm-Busch-Schule: 1 Schüler (keine Quarantäne)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare