Alle Zahlen vom Donnerstag

Corona-Alarm in Hammer Seniorenheim: St. Stephanus dicht - Massentest läuft

+
Im Seniorenheim St. Stephanus am Heessener Wald sind Corona-Fälle aufgetreten. Das hat nachhaltige Konsequenzen für die Einrichtung.

[Update] Vier Neuinfektionen wurden der Hammer Stadtverwaltung am Donnerstag bekannt. Das klingt überschaubar - doch die Konsequenzen haben es in sich.

Hamm - Unter den am Donnerstagmittag gemeldeten vier Neuinfizierten sind zwei Mitarbeiter des Seniorenheims St. Stephanus in Heessen. Die beiden Frauen sind über 40 Jahre alt und haben dort in unterschiedlichen Bereichen in der Pflege und Betreuung gearbeitet. Das Heim wurde umgehend für Besucher geschlossen. Tests aller 184 Bewohner und 200 Mitarbeiter wurden veranlasst und sollen spätestens am Freitag abgeschlossen sein. Mit Ergebnissen rechnet die Stadt Hamm frühestens am Sonntag. Bis dahin bleibt das Besuchsverbot mindestens bestehen. Darüber hinaus wurde ein Aufnahmestopp verfügt.

Eine der beiden Frauen hatte sich bei einem Urlaubsrückkehrer angesteckt. Sie war als Kontaktperson ersten Grades getestet worden, hatte aber im infektiösen Zeitraum noch in dem Heim gearbeitet. Die andere Mitarbeiterin hatte selbst Corona-Symptome bei sich bemerkt, war zum Hausarzt gegangen und dort getestet worden. Bei welcher Gelegenheit sie sich angesteckt hatte, blieb zunächst unklar.

Die weiteren Corona-Zahlen am Donnerstag:

Die übrigen beiden Neuinfizierten vom Donnerstag sind Urlaubsrückkehrer aus der Türkei. Es handelt sich um einen Mann über 40 und ein Mädchen über zehn Jahre. Zwischen den beiden besteht nach Auskunft der Stadt keinerlei Verbindung.

Weil gleichzeitig mit den vier Neuinfektionen auch drei Gesundete vermeldet wurden, stieg die Gesamtzahl der akut infizierten Hammer nur leicht an - auf 31. 17 von ihnen sind weiblich, 14 männlich. 

Eine Frau liegt auf der Intensivstation

Drei Personen werden derzeit wegen ihrer Erkrankung an Covid-19 stationär im Krankenhaus behandelt. Eine Frau, die zwischen 60 und 69 Jahren alt ist, liegt auf der Intensivstation.

Als genesen gelten mittlerweile 567 Hammer. 283 von ihnen sind weiblich, 284 männlich.

Leichter Anstieg bei Quarantäne-Fällen

Bei der Zahl der Personen in häuslicher Quarantäne gab es wieder einen leichten Anstieg. Von der vom Gesundheitsamt angeordneten und überwachten Isolation sind aktuell 617 Menschen betroffen (plus fünf). Aus der Beobachtung wurden seit Beginn der Pandemie 5.355 Personen entlassen.

An den Corona-Mobilen der Stadt sind derweil 9.369 Proben genommen worden - elf mehr als am Mittwoch.

Am gestrigen Mittwoch hatte es in Hamm drei Neuinfektionen gegeben. Betroffen war da eine dreiköpfige Familie, die aus dem Urlaub in Mazedonien zurückgekehrt war.

KVWL veröffentlicht Ärzte-Liste

Seit der vergangenen Wochen können sich Kita-Erzieherinnen und Lehrer alle 14 Tage kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Gab es in den ersten Tagen dieser neuen Regelung noch Irritationen darüber, welche Ärzte überhaupt Tests durchführen, hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) inzwischen eine entsprechende Liste mit Ansprechpartnern veröffentlicht, die hier einsehbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare