Nicht nur wegen Corona...

„Geld ist nicht alles“: Beliebter Imbiss in der Innenstadt schließt für immer

Verabschieden sich: Erol Eravsar und Mitarbeiterin Ann-Katharin Yildirim vom „City Grill“ im Luther-Viertel.
+
Verabschieden sich: Erol Eravsar und Mitarbeiterin Ann-Katharin Yildirim vom „City Grill“ im Luther-Viertel.

Der beliebte „City Grill“ im Martin-Luther-Viertel schließt für immer. Und das hat nicht nur etwas mit Corona zu tun.

Hamm-Mitte – Mehr als dreieinhalb Jahre – seit November 2017 – ist der „City Grill“ an der Martin-Luther-Straße eine beliebte Anlaufstelle für alle gewesen, die auf ihrem Weg durch die Innenstadt den schnellen Hunger stillen wollten. Am kommenden Freitag, 23. Juli, öffnet Betreiber Erol Eravsar nun aber das letzte Mal. Er will sich beruflich umorientieren. Auch, weil die zurückliegenden Monate unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie extrem hart gewesen seien, wie er erzählt.

Schwierige personelle Lage nicht auffangbar

„Das Finanzielle ist dabei überhaupt nicht das Problem. Der Staat hat da gut geholfen. Aber das Geld ist eben nicht alles“, sagt Eravsar, der den Grill im März 2018 übernommen hatte. Was der erfahrene Gastronom, der zuvor die Pizzeria „La Luna“ am Caldenhofer Weg betrieb, meint? „Der Laden ist nicht groß genug, sodass es sich lohnen würde, mehr Personal einzustellen, und nicht klein genug, um alles alleine machen zu können.“

Eineinhalb Jahre lang habe er vielfach sechs Tage in der Woche über zwölf Stunden am Tag alleine im Imbiss gestanden. „Ich habe gelebt, um zu arbeiten. Und das will ich nicht mehr. Dafür bin ich zu sehr ein Familienmensch.“ Die Zukunft sei angesichts der Delta-Variante des Coronavirus und steigenden Infektionszahlen ungewiss. „Ich müsste mich wahrscheinlich nochmal auf harte Monate einstellen“, glaubt Eravsar.

Stammkunden traurig über Abschied vom „City Grill“

Seinen Stammkunden hatte der Gastronom schon nach und nach in den zurückliegenden Wochen mitgeteilt, dass er nach den Betriebsferien nicht mehr an die Martin-Luther-Straße zurückkehren wird. Die Rückmeldungen darauf überraschten ihn durchaus. „Das Feedback war durchweg positiv. Viele finden es schade, dass ich aufhöre.“

Beruflich wird der 43-Jährige weiter in Hamm bleiben, will aber noch nicht verraten, was er als Nächstes machen könnte. „Erst einmal geht es in den Urlaub mit der Familie“, sagt er. „Darauf freue ich mich jetzt sehr.“

Auch auf der Facebook-Seite des „City Grills“ verabschiedete sich Eravsar schon von den Weggefährten des Imbiss verabschiedet. „Ich möchte mich bei all unseren Kunden, meiner Mitarbeiterin, den Lieferanten und ganz besonders meinen Nachbarn bedanken die mich auch während der Pandemie so tatkräftig unterstützt haben. Ich werde meiner Heimatstadt Hamm treu bleiben und wir werden uns sicherlich an anderer Stelle wiedersehen“, schrieb er dort.

Während der „City Grill“ schließt, hat eine Hammer Traditionsgaststätte seit Freitag wieder geöffnet. Im „Haus Henin“ ist dabei vieles neu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare