Idee für neues Stadtfest: Ein „Hamm-Tag“ für alle Hammer?

Die Menschen zeigen, was Hamm ist: Zum NRW-Tag 2009 hatten die Besucher bunte Grüße hinterlassen. An den Erfolg dieser Veranstaltung wollen die Christdemokraten anknüpfen.
+
Die Menschen zeigen, was Hamm ist: Zum NRW-Tag 2009 hatten die Besucher bunte Grüße hinterlassen. An den Erfolg dieser Veranstaltung wollen die Christdemokraten anknüpfen.

Einmal im Jahr soll in Hamm ein großer Hamm-Tag gefeiert werden. Die CDU-Fraktion will das im Haushalt verankert wissen. 250.000 Euro sollen dazu pro Jahr veranschlagt werden.

Hamm – In Zukunft soll einmal im Jahr ein „Hamm-Tag“ als großes Stadtfest gefeiert werden. „Damit wollen wir das Wir-Gefühl stärken und zugleich unsere Heimatstadt in ihrer einzigartigen Vielfalt darstellen“, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Arnd Hilwig zum Abschluss der digitalen Klausurtagung der Ratsfraktion. In ihrem Forderungskatalog zum städtischen Haushalt beschloss die CDU, für den „Hamm-Tag“ ein jährliches Budget von zunächst 250 000 Euro zu beantragen. Auch vor dem Hintergrund, dass die Großveranstaltung Hammer Summer in der bekannten Form nicht mehr stattfinden soll. Ein „Hamm-Tag“ mit Bühnenprogramm könnte eine gute Alternative sein, findet die CDU.

Zwei Tage haben sich die Christdemokraten mit dem aktuellen Haushalt beschäftigt. „Abgeschlossen sind die Beratungen noch nicht“, sagte Hilwig. In den nächsten Tagen würden noch viele Gespräche über den Plan erfolgen und Vorschläge gesammelt. In einer digitalen Klausurtagung mit der CDU-Fraktion wurden die wichtigsten Punkte abgeklopft und beraten.

Neues Veranstaltungsformat

Als neues Veranstaltungsformat soll der „Hamm-Tag“ nach Vorstellung der CDU-Fraktion jedes Jahr unter einem anderen Schwerpunkt stattfinden. Dabei sollen die Stadtbezirke eine prägende Funktion haben. „Unsere sieben Stadtbezirke haben ganz unterschiedliche Qualitäten, ihren eigenen Charme und sind die vitalen Elemente unserer Heimatstadt“, sagte Hilwig, „auch das wollen wir deutlich machen.“ Am „Hamm-Tag“ sollen sich jeweils alle sieben Stadtbezirke mit einem bunten Programm auf Event-Inseln präsentieren – von der Heimat- und Brauchtumspflege über Kultur und Sport bis hin zur Unterhaltung. Mit Aktivitäten könnten sich zum Beispiel Vereine, Musikgruppen und Künstler, aber auch Organisationen und Unternehmen beteiligen.

Event-Inseln für Vereine und Gruppen

Das Konzept mit den Event-Inseln ist bereits erfolgreich im Rahmen des Lippeparkfestes realisiert worden. „Unterschiedliche Gruppen haben die Möglichkeit, eigenverantwortlich das Programm für ihren Aktionsbereich zu entwerfen und umzusetzen. So werden Bürger bei der Planung eingebunden und zahlreiche Ideen entwickelt“, erläuterte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Peter Scholz den Vorschlag. Auch solle der „Hamm-Tag“ mit einem verkaufsoffenen Sonntag mit dem Ziel verbunden werden, den stationären Einzelhandel zu fördern. „Dies wäre“, sagte Scholz, „eine ebenso schöne wie sinnvolle Kombination.“

In diesem Zusammenhang erinnert sich Hilwig gerne an den NRW-Tag in Hamm, der im Jahr 2009 stattfand. „Diese Veranstaltung hat unsere Stadt nach vorne gebracht, neue Netzwerke wurden geknüpft und unsere Stadt wurde nach außen gut präsentiert. Darüber reden die Menschen heute noch. Mit dem Hamm-Tag wollen wir da anknüpfen“, sagt CDU-Chef Arnd Hilwig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare