Hammer Stadtwerke lenken ein

„Busticket gegen Führerschein“: Senioren beklagen Abo-Falle

+
Symbolbild

Hamm - Wer über 60 ist und freiwillig seinen Führerschein abgibt, kann ein Jahr kostenlos mit dem Bus fahren: Seit drei Monaten machen die Hammer Stadtwerke dieses Angebot und sind damit ungeahnt erfolgreich. Allerdings mehrt sich Kritik an der Aktion.

Symbolbild

Viele Senioren sehen sich nämlich in der Abo-Falle. Elisabeth Meier* ist eine jener Seniorinnen, die auf das Angebot des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke ansprangen. Mit ihrem Mann hatte die heute 85-jährige Westenerin gerne Ausflüge im eigenen Pkw unternommen. Doch als der Ehepartner vor drei Jahren starb, war diese Zeit vorbei. Der silbergraue Toyota wurde verkauft, die vergangenen zwei Jahre lag ihr Führerschein nur noch ungenutzt in der Kommode.

Als Elisabeth Meier Ende Mai im WA von der Aktion „Busticket gegen Führerschein“ las, war dies der Impuls, die Fahrerlaubnis bei der Stadt abzugeben. Viel, so sagt sie, würde sie zwar nicht mit dem Bus fahren, aber das Angebot sei gleichwohl reizvoll.

Knackpunkt Kündigngstermin

Lesen Sie auch:

Hammer Rentner verursacht mehrere Unfälle in Folge

Rentner demoliert vier Autos auf Jahns-Parkplatz

Senioren in Hamm: Steigt das Unfallrisiko mit dem Alter?

Was Elisabeth Meier nicht wollte, war Folgendes: Bei der Aushändigung des immerhin regulär 37,50 Euro pro Monat teuren „60plus Tickets“ sollte sie ihre Kontodaten angeben. Die Idee der Stadtwerke: Wer nach Ablauf der zwölf Gratis-Monate nicht kündigt, muss automatisch ab dem 13. Monat für das Ticket zahlen. Die Kontodaten der Kunden wären dann schon eingepflegt gewesen. Praktisch wäre das für den Busbetrieb und würde dann auch erstmals Geld in dessen Kassen spülen.

Symbolbild

Elisabeth Meier war offenbar nicht die einzige, die das so nicht wollte. Sie hatte Angst, den Kündigungstermin womöglich zu verschwitzen und wollte erst die Erfahrung machen, ob das Ticket für sie überhaupt sinnvoll und auch in einem Jahr noch nutzbar ist. Schließlich wird auch sie nicht jünger.

101 Hammer geben Führerschein ab

Nun lenkten die Stadtwerke ein und stellten klar, dass sie ihre Strategie ändern werden. Wer keine Kontodaten angeben möchte, muss das nicht mehr tun und erhält trotzdem das kostenlose Jahres-Ticket. Das erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Zu unterstellen, dass die Stadtwerke in den vergangenen drei Monaten mit ihrem Senioren-Angebot ein überzogenes Profitstreben an den Tag gelegt hätten, wäre unfair und nicht richtig. Ohne die Initiative des Energieversorgers würden die meisten in dieser Zeit aktiv gewordenen Senioren auch heute noch ihren Führerschein besitzen und womöglich ein Risiko im Straßenverkehr darstellen.

Als Marketing-Gag gedacht

Als Beleg dienen hier auch Zahlen, die die Stadtverwaltung gestern offenlegte: Während im Jahr 2017 nur 23 Hammer ihren Führerschein abgaben, sind es in diesem Jahr bereits 101 – die allermeisten seit dem Start der Initiative.

Ein Jahr läuft nun die Aktion des Energieversorgers, die ursprünglich nur als Marketing-Gag gedacht war. Auch im Vorjahr gab’s nämlich ein Gratisangebot für Automüde – allerdings begrenzt auf drei Monate. Drei Senioren sprangen damals darauf an, jetzt haben bereits 50 Hammer ihre Fahrerlaubnis gegen das „60plus-Ticket“ eingetauscht.

( * Name geändert, aber der Redaktion bekannt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare