Nach der Bundestagswahl 2021

CDU lässt in Hamm Federn: keine Hochburg - Hilwig abgeschlagen

Der CDU-Kandidat Arnd Hilwig am Sonntagabend bei der Wahlparty im Kurhaus.
+
Der CDU-Kandidat Arnd Hilwig am Sonntagabend bei der Wahlparty im Kurhaus.

Freude hier, Katzenjammer dort: Herringen bleibt nach der Bundestagswahl 2021 in Hamm die Hochburg der SPD. FDP und Grüne schneiden in Rhynern gut ab, die AfD in Bockum-Hövel. Nur der CDU fehlt die echte Hochburg: Selbst in Rhynern reicht es nicht mehr für eine deutliche Mehrheit.

Hamm – Die Genossen holten bei der Bundestagswahl am Sonntag in Hamm ihr bestes Ergebnis mit 41,6 Prozent in Herringen, in der einst schwarzen Hochburg Rhynern reichte es immerhin noch für 29,7 Prozent. Die CDU holte im südlichsten Hammer Bezirk mit 30,5 Prozent nur unwesentlich mehr – und das war dann schon ihr bester Stadtbezirk. Ihr schlechtester war wiederum der beste der SPD: 19,9 Prozent holte die Union in Herringen.

Das Muster wiederholt sich beim Blick auf die Kandidaten. Michael Thews holte für die SPD in Herringen 46,8 Prozent und in Rhynern immer noch 33,8 Prozent. CDU-Spitzenkandidat Arnd Hilwig kam in Rhynern nur auf 35,7 Prozent und in Herringen auf 22,2 Prozent. Das eher bürgerliche Uentrop ging mit 38,5 Prozent klar an Thews, Hilwig holte hier nur 29,9 Prozent.

Bundestagswahl 2021 in Hamm: Hilwig und der CDU-Absturz

Überhaupt ließ die CDU auch in der Gesamtrechnung stadtweit kräftig Federn. Kam sie bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 145 (Hamm-Unna II) noch auf 30,3 Prozent der Stimmen, waren es diesmal nur 24,2. Nimmt man nur die Zahlen für die Stadt Hamm, ist es ähnlich: nach 30,6 vor vier Jahren standen diesmal 24,3 Prozent zu Buche.

Arnd Hilwig steht für diesen Absturz sinnbildlich: Der Fraktionsvorsitzende der CDU Hamm verlor als Bundestags-Spitzenkandidat der heimischen CDU nicht nur deutlich gegen SPD-Mann Michael Thews, sondern hat auch über die Landesliste der Partei kaum Chancen auf einen Einzug in den Bundestag: Nach dem vorläufigen Endergebnis zieht die Liste bis Platz 21, der Hammer steht aber nur auf Platz 25. Weil Platz 22 ein Direktmandat erhielt, ist Hilwig nun dritter Nachrücker. 2017 hatte er übrigens auch schon verloren: Damals ging es um den Einzug in den NRW-Landtag; das Rennen gewann Marc Herter, Hilwigs Listenplatz reichte nicht.

Bundestagswahl 2021 in Hamm - das sagt CDU-Kandidat Hilwig:

Am Morgen danach wirkte Hilwig gezeichnet von einer langen und anstrengenden Wahlnacht. Gegen den Bundestrend der CDU - das Ergebnis nennt Hilwig einen „ganz tiefen Einschnitt“ - habe man auch in Hamm keine Chance gehabt.

Die Gründe für das schlechte Abschneiden seiner Partei sind für Hilwig vielschichtig: Voran stellt er die Personaldiskussionen der vergangenen zwei Jahre, den Laschet-Lacher, aber auch die „unanständige“ persönliche Bereicherung einzelner Abgeordneter während der Corona-Pandemie. Wie sehr das ein „Schlag gegen die Glaubwürdigkeit“ war, sei ihm im Gespräch mit den Bürgern immer wieder vermittelt worden. 

Mögliche Chancen, doch noch über die Liste nach Berlin zu kommen, kommentiert Hilwig ausweichend: Alles werde sich jetzt erstmal rütteln, die Regierungsbildung stehe an, zudem müsse sich die CDU ja schon bald auch für die NRW-Wahl im Mai 2022 aufstellen.

Bundestagswahl 2021 - viele weitere aktuelle Zahlen aus Hamm:

Als Grünen-Hochburgen in Hamm erwiesen sich Mitte und Rhynern (jeweils 14,1 Prozent), die FDP schnitt ebenfalls in Rhynern am besten ab (12,5 Prozent). Beide Parteien holten ihr schlechtestes Ergebnis in den Stadtbezirken in Bockum-Hövel: 7,5 Prozent für die Grünen und 8,9 Prozent für die Liberalen.

Erfolgreich war in Bockum-Hövel dagegen die AfD. 12,6 Prozent bekam ihr Kandidat Robert Hennig dort. Auch in Herringen schnitt er mit 12 Prozent gut ab. Die Rhyneraner fühlten sich mit 6,3 Prozent dagegen am wenigsten von der rechten Partei angezogen.

Wahlausschuss tagt Donnerstag

Hamm – Der Wahlausschuss für den Bundestagswahlkreis 145 (Hamm-Unna II) kommt am Donnerstag, 30. September, im Sitzungssaal A3.005 des Technischen Rathauses, Gustav-Heinemann-Straße 10, zusammen. Die Sitzung ist öffentlich, jedermann hat Zutritt. Einziger Tagesordnungspunkt ist die Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlkreis 145.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare